Preußen: Randale und Heimniederlage
Rauchtöpfe im Preußenstadion: Auch beim Heimspiel gegen Magdeburg am Freitagabend kam es wieder zu Randale

Fußball-Drittligist Preußen Münster musste eine Heimpleite einstecken, und damit ist die Hoffnung auf Platz vier in der Liga verloren. Zweimal traf Magdeburgs Christian Beck, einmal in der 16. und einmal kurz vor Schluss in der 88 Minute. Zum Ende der ersten Halbzeit hatten die Preußen zunächst für den Ausgleich gesorgt mit einem Tor von Lion Schweers.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Mitte der ersten Halbzeit versuchten rund 300 teilweise vermummte Magdeburger die Einlasskontrollen zu stürmen. Nach dem Spiel attackierten rund 200 Preußen-Anhänger die Beamten an der Absperrung zum Gästeparkplatz. Hierbei kamen Pfefferspray, Schlagstöcke und auch Polizeihunde zum Einsatz. Im Stadion selbst wurden kurz vor Spiel-Eende von Preußen-Ultras mehrere Rauchtöpfe gezündet. Insgesamt wurden von der Polizei 28 Anzeigen wegen unterschiedlicher Delikte gefertigt.

SOCIAL BOOKMARKS