Rechtsextreme am Flughafen abgefangen
Bild: dpa
Die geplante Teilnahme von mutmaßlichen deutschen Rechtsextremisten an einer verbotenen Demonstration in der bulgarischen Hauptstadt Sofia haben Sicherheitskräfte am Dortmunder Flughafen unterbunden. Mehreren Verdächtigen wurde die Ausreise untersagt.
Bild: dpa

Sie stünden im Verdacht, an einer auch von Rechtsextremisten besuchten Veranstaltung in der bulgarischen Hauptstadt teilnehmen zu wollen, sagte ein Sprecher am Freitag. „Wie viele geflogen sind und wie viele wir stoppen konnten, ist noch unklar, der Einsatz läuft noch.“ Auf Twitter schrieb die Bundespolizei, es handele sich bei den gezielt kontrollierten Personen um Deutsche. Ziel der Personen aus dem rechten Spektrum sei wahrscheinlich der sogenannte Lukowmarsch, der am Samstagabend in Sofia stattfindet. Er gelte seit Jahren als Treffen Rechtsextremer aus dem In- und Ausland, sagte der Sprecher.

Bulgarische Nationalisten ehren jedes Jahr den Kriegsminister Hristo Lukow des früheren Königreiches Bulgarien, das im Zweiten Weltkrieg mit Nazi-Deutschland verbündet war. Die Bürgermeisterin Sofias, Jordanka Fandakowa, hat – ebenso wie in vergangenen Jahren – auch die diesjährige Veranstaltung verboten. Das Verwaltungsgericht hatte 2019 ein ähnliches Verbot allerdings gekippt.

SOCIAL BOOKMARKS