Reul gibt Auskunft zum Fall Lügde
Bild: dpa
Aus diesem versiegelten Campingwagen auf dem Campingplatz Eichwald im lippischen Lügde stammen die Beweismittel, die der Polizei abhanden gekommen sind. Die abgesperrte Parzelle gehört dem in Untersuchungshaft sitzenden  Hauptverdächtigen.
Bild: dpa

Ebenfalls am Dienstag soll laut einem Medienbericht die Suche nach einem verschwundenen Koffer mit Beweismitteln weitergehen. Es sei eine groß angelegte Suche in den Polizeiwachen Bad Salzuflen, Lemgo und Blomberg im Kreis Lippe geplant, hieß es.

Die gesuchten Datenträger in einer Mappe und in einem Aluminiumkoffer hatten in einen extra eingerichteten Asservatenraum umgelagert werden sollen - dabei fiel auf, dass Material fehlte. Die Staatsanwaltschaft Detmold geht davon aus, dass die Asservate aufgrund nachlässigen Umgangs nicht auffindbar sind. Ein Diebstahl sei aber nicht auszuschließen. Auch ein Elektriker, der Zugang zum Auswerteraum gehabt haben soll, sei befragt worden. Er will aber den Alukoffer nicht mitgenommen haben.

Auf dem Campingplatz in Lügde sollen über Jahre mindestens 31 Kinder im Alter zwischen 4 und 13 Jahren missbraucht und dabei gefilmt worden sein. Drei Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft.

SOCIAL BOOKMARKS