Rewe-Erfolgsrezept trägt seit 100 Jahren
Bild: Evers

Präsentieren ein erfolgreiches Geschäftsmodell: Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der Rewe AG, gratulierte Heinz-Bert Zander, Vorstandssprecher der Rewe Dortmund zum 100-jährigen Bestehen der Einkaufsgenossenschaft.

Bild: Evers

330 selbstständige Einzelhändler gehören der Rewe Dortmund heute an.

Vorstandssprecher Heinz-Bert Zander erinnerte am Mittwoch im Rahmen einer Feierstunde im Dortmunder U vor Vertretern aus Wirtschaft und Politik an die Anfänge der Genossenschaft: Die 15 Gründer hätten sich vor 100 Jahren eigentlich der damals schon existierenden Edeka anschließen können, erinnerte Zander. Weil die Edeka aber evangelisch geprägt gewesen sei, hätten sich die Dortmunder entschieden, am 17. März 1913 eine eigene, katholische Einkaufsgenossenschaft zu gründen.

„Mit bis heute andauerndem Erfolg“, wie Zander weiter ausführte. Das Erfolgsrezept der Rewe-Händler besteht nach seiner Aussage im großen Warensortiment und umfassender Bedienung durch Mitarbeiter. Auch die Konkurrenz durch Discount-Märkte mit ihrer Konzentration auf kleine Warensortimente ohne Beratung hätten daran nichts geändert. „Der Discount hat seinen Zenit überschritten“, sagte Zander.

Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der Rewe AG (Köln), lobte das Modell der Genossenschaft: Es wirke zwar nicht „sexy“, sei aber erfolgreich.

Das Absatzgebiet der 330 Rewe-Händler ist NRW mit den Schwerpunkten Münsterland, Sauerland und Niederrhein. Die Zentrale in Dortmund hat eine Lagerfläche von 100.000 Quadratmetern. Dort sind 1500 Mitarbeiter beschäftigt.

SOCIAL BOOKMARKS