SC Preußen zieht positive Zwischenbilanz
„Heißer September“: Preußen Münsters Sportvorstand Carsten Gockel freut sich auf die Duelle gegen Osnabrück und Bielefeld.

Sportvorstand Carsten Gockel spricht im Interview mit der „Glocke“ über das, was war und das, was kommt – und über die beiden brisanten Duelle gegen Osnabrück und Bielefeld. 

„Die Glocke“: Wie fällt Ihre Zwischenbilanz aus?

Gockel: 13 Punkte aus sieben Spielen, was will man mehr als Aufsteiger? Wir haben uns eine sehr gute Position erarbeitet.

„Die Glocke“: Müssen die Saisonziele bereits korrigiert werden?

Gockel: Wer das zu einem solch frühen Zeitpunkt tut, macht den ersten Fehler. Wir wollen uns in der 3. Liga etablieren und sind auf einem guten Weg. Unsere Mannschaft ist stark und hat einen guten Charakter.

„Die Glocke“: Der September ist mit den beiden Derbys in Osnabrück und gegen Bielefeld, gegen die es seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr um Punkte ging, ein besonderer Monat für den SC Preußen. Wie groß ist die Vorfreude auf diese Spiele? 

Gockel: Riesengroß. Das wird ein heißer September. Die Mannschaft und das ganze Umfeld freut sich darauf, am 10. September in Osnabrück und dann am 24. September im wohl ausverkauften Preußenstadion gegen Arminia Bielefeld zu spielen. Das wird für viele eine neue Erfahrung.

Pollok geht, Vujanovic kommt

„Die Glocke“: Der SCP ist noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Stürmer Wojciech Pollok wechselt nach Trier, dafür kommt Radovan Vujanovic vom Zweitligisten Hansa Rostock.

Gockel: Ja, Pollok wollte den Verein verlassen, um in Trier mehr Spielanteile zu bekommen. Dafür haben wir Vujanovic ausgeliehen. Er ist ein erfahrener Stürmer, der seine Torgefährlichkeit in der 3. Liga bereits unter Beweis gestellt hat. 

„Die Glocke“: Wo steht Preußen Münster am Ende der Saison?

Gockel: Wir wollen uns in der 3. Liga etablieren, das ist das Ziel. Wir verfügen über einen guten Kader und wollen uns möglich schnell von unten absetzen. Wenn es uns gelingen würde, den vierten Tabellenplatz zu verteidigen, wäre das natürlich ein großer Erfolg. Dann wären auch für den DFB-Pokal qualifiziert.

„Die Glocke“: Wohin geht Preußens Weg in den nächsten Jahren?

Gockel: Wir tun gut daran, weiter den Weg der kleinen Schritte zu gehen. Es gibt auch aktuell viel zu tun. Die Belebung der Westkurve wird zu einem Politikum. Wollen wir uns in der ARD-Sportschau auch weiter damit präsentieren? Die Rasenheizung ist ebenso ein Thema wie die wirtschaftliche Gesundung des Vereins, bei der wir auf einem guten Weg sind. Das sind die Dinge, die es abzuarbeiten gilt. Für Visionen und Träumereien sind bei uns andere zuständig.

SOCIAL BOOKMARKS