Saibene genießt Vertrauen der Führung - noch
Bild: Dünhölter
Angezählt: Nach sechs Pflichtspiel-Niederlagen in Folge muss Arminia Bielefelds Trainer Jeff Saibene liefern. Sonntag kommt es zum Krisengipfel beim Tabellenletzten Ingolstadt.
Bild: Dünhölter

Noch genießt er das Vertrauen der Führungsetage. „Im Moment sind wir davon überzeugt, dass wir es mit unserem Trainerteam hinbekommen“, sagt Sport-Geschäftsführer Samir Arabi vor dem wegweisenden Auswärtsspiel beim ebenfalls schwer angeschlagenen Tabellenletzten FC Ingolstadt (Sonntag 13.30 Uhr, Sky). Wobei die Betonung wohl auf „im Moment“ liegt.

Jetzt zählen nur noch Punkte

Arabi mag die Lage nicht dramatisieren, aber auch nicht schönreden. „Wir haben gerade eine schwere Phase. Gegen St. Pauli gab es gute Ansätze. Es kommen jetzt extrem wichtige Spiele, und die Mannschaft und das Trainerteam sind gefordert, wieder mehr Konstanz in die Leistungen zu bekommen.“ Und zu punkten.

Auch für den Trainer. „Der ist doch die ärmste Sau. Wir wollen nicht, dass er gehen muss, und sind noch lange nicht so weit, dass wir ihn in Frage stellen“, sagte Kapitän Julian Börner am Sonntag nach dem 1:2 gegen St. Pauli. Saibene selbst blendet seine eigene Lage aus („Wenn man viele Spiele verliert, steht der Trainer zur Debatte. Das gehört zum Geschäft, aber es lässt mich komplett kalt.“) und fordert, „jetzt nicht zu lamentieren, sondern wieder aufzustehen“.

Gestiegene Erwartungshaltung macht Situation nicht einfacher

Wer hoch fliegt, fällt umso tiefer. Vielleicht ist auch deshalb die Enttäuschung im Umfeld des DSC aktuell so groß. Nach Platz vier in der Vorsaison und der finanziellen Unterstützung durch das „Bündnis OWL“ wähnten sich nicht wenige bereits auf dem Weg in die 1. Bundesliga.

Dass nur sechs Punkte weniger in der vergangenen Saison Rang 13 statt 4 und Abstiegsgefahr statt Aufstiegshoffnung bedeutet hätten und das „Bündnis OWL“ mit seinem Geld bislang „nur“ Löcher stopfte, aber noch nicht half, größere Transfers zu realisieren, wird dabei manchmal ausgeklammert. Die gestiegene Erwartungshaltung ist Arabi ein Dorn im Auge: „Wir haben diese zu keinem Zeitpunkt befeuert und immer darauf hingewiesen, dass es unser Ziel ist, eine weitere stabile Saison zu spielen.“

Stadtrat stimmt Sanierungsprojekt zu

Unterdessen hat der Rat der Stadt Bielefeld in einer nichtöffentlichen Sitzung am Donnerstagabend grünes Licht für die angestrebte Entschuldung des Clubs gegeben. Mit Mehrheit haben die Ratsmitglieder folgendes abgesegnet: Rund zwei Drittel aller bestehenden Forderungen der Stadt werden mit einer Einmalzahlung von 2,23 Millionen Euro erfüllt.

Gleichzeitig wird ein weiteres Drittel der Forderungen in Höhe von 1,17 Millionen Euro erlassen, das sich im wesentlichen aus den aufgelaufenen Stundungszinsen der letzten Jahre zusammensetzt. Rückständige Grundbesitzabgaben und Steuern werden in vollem Umfang gezahlt. Mit diesem Ratsbeschluss ordnet sich die Stadt Bielefeld in die Reihe aller anderen Gläubiger (Banken und Private) ein, die bereit waren, auf noch höhere Forderungsanteile zu verzichten.

SOCIAL BOOKMARKS