Schalke nach 1:0 im CL-Achtelfinale
Bild: dpa
Feiern nach dem Weiterkommen in der Champions League: (v. l.) Schalkes Torschütze Max Meyer, Christian Fuchs und  Klaas-Jan Huntelaar. Schalke 04 beendete die Gruppenphase in Maribor auf dem zweiten Platz der Gruppe G.
Bild: dpa

Schalke schaffte damit mit acht Punkten als Zweiter der Gruppe G hinter Gruppensieger Chelsea (14 Punkte) den Einzug in die K.O.-Runde.

Vor 12 500 Zuschauern im kleinsten Stadion der Königsklasse gelang dem eingewechselten Meyer mit seinem ersten Champions-League-Tor (62.) der entscheidende Treffer für die Schalker. Sie sicherten sich damit eine 3,5 Millionen-Euro-Prämie fürs Weiterkommen von der Uefa sicherten.

„Wir sind als Mannschaft aufgetreten, haben den unbedingten Siegeswillen mitgebracht und kaum Chancen zugelassen. Ich freue mich sehr für Max. Er hat sich nicht hängenlassen“, analysierte Kapitän Benedikt Höwedes.

„Wir sind glücklich, dass wir im Achtelfinale sind. Das ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft. Das war ein hochverdienter Sieg“, sagte Di Matteo und lobte die positive Einstellung von Meyer, der auf der Bank beginnen musste: „Ich hatte die Hoffnung, dass er war Entscheidendes machen kann.“

Die Ausgangslage war klar. Schalke musste gewinnen und hoffen, dass Sporting in London nicht punktet. „Heute geht es um die Ehre. Wir wollen weiterkommen“, betonte Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies unmittelbar vor dem Spiel und stärkte dem zuletzt immer wieder kritisierten Sportvorstand Horst Heldt erneut den Rücken.

Nach zuletzt drei Siegen in Serie in der Bundesliga war der Optimismus der Schalker groß. Di Matteo setzte erneut auf ein 3-5-2-System mit der Doppelspitze Klaas-Jan Huntelaar und Eric Maxim Choupo-Moting. Einzige Änderung gegenüber dem 4:0 in Stuttgart war die Hereinnahme von Marco Höger für den kreativeren Meyer.

SOCIAL BOOKMARKS