Schürrle bewahrt Dortmund vor Niederlage
Bild: dpa

Andre Schürrle von Borussia Dortmund bejubelt sein Tor zum 2:2 gegen Real Madrid. 

Bild: dpa

Es war der krönende Schlusspunkt einer mitreißenden Partie, an deren Ende die folgende Erkenntnis stand: Borussia Dortmund ist wieder fähig im Konzert der Großen des europäischen Fußballs mitzuspielen. Dieses Remis im zweiten Gruppenspiel erhält dem BVB als altem und neuem Gruppenersten alle Möglichkeiten, nach den verbleibenden vier Partien in die K.o.-Runde einzuziehen.

„In der ersten Halbzeit waren wir klar besser. Aber unter dem Strich ist das Unentschieden verdient. Man hat heute wieder gesehen, welch’ tolle Mentalität unsere Mannschaft hat“, resümierte BVB-Sportdirektor Michael Zorc nach einem faszinierenden Fußballabend. Zweimal hatte die BVB-Abwehr vor Schürrles Traumtor entscheidend gepatzt, zweimal schlugen die „Königlichen“ erbarmungslos zu. Zunächst traf Cristiano Ronaldo nach Zuspiel von Gareth Bale, der den Ball per Hacke durch die Beine von Matthias Ginter zurückgelegt hatte (17.).

Beim zweiten Treffer der Madrilenen war die gesamte Dortmunder Hintermannschaft ungeordnet. Raphael Varane traf nach einer Linksflanke – vorausgegangen war ein Lattenschuss von Karim Benzema (66.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Pierre-Emerick Aubameyang drei Minuten vor dem Pausenpfiff erzielt. Vorausgegangen war ein kapitaler Fehler von Real-Torhüter Keylor Navas, der den Ball nach einem 25-Meter-Freistoß von Raphael Guerreiro an den Rücken von Varane gefaustet hatte.

Einen möglichen weiteren Treffer der vor der Pause wie entfesselt aufspielenden Borussen verhinderte Schiedsrichter Mark Clattenburg, der nach einem Freistoß von Aubameyang ein Ronaldo-Handspiel übersah (12.). Zudem agierte Ousmane Dembélé zweimal zu egoistisch, als er selbst aufs Tor schoss, anstatt den Ball für den jeweils freistehenden Mario Götze aufzulegen.

Bis zur Pause verbuchte der BVB 62 Prozent Ballbesitz und ein deutliches Chancenplus. Nach der Pause ließ bei den Schützlingen von Thomas Tuchel die Kraft nach, Real war mindestens gleichwertig. Unter dem Strich ein verdientes Remis, das beiden Mannschaften nutzt.

SOCIAL BOOKMARKS