Sør Rusche stellt Insolvenzantrag
Bild: Evers
Im vergangenen Jahr hat Dr. Dr. Thomas Rusche die Kunstsammlung der Familie versteigert, um den Erlös in das Unternehmen zu stecken. Dennoch musste Sør Rusche jetzt Insolvenz anmelden.
Bild: Evers

Der geschäftsführende Gesellschafter des renommierten Modeunternehmens mit Sitz in Oelde, Dr. Dr. Thomas Rusche (57), zieht sich aus der Geschäftsführung zurück, „um seinen Kollegen einen unvoreingenommenen Neuanfang zu ermöglichen“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

„Positionierung des Unternehmens  ist hervorragend“

„Die Positionierung des Unternehmens im Premium-Segment sowie die Kraft des Namens Sør ist hervorragend“, zitiert die TextilWirtschaft Sør-Rusche-Geschäftsführer Thomas Fox. Altlasten und Verbindlichkeiten des Unternehmens seien Gründe für das Insolvenzverfahren. Als Sachwalter hat das Amtsgericht Münster den Rechtsanwalt Stephan Karl Michels aus Münster bestellt. Rechtsanwalt Rolf Weidmann tritt dem Bericht zufolge in die Geschäftsführung des Unternehmens ein und begleitet es bis zum Abschluss des Verfahrens.

 „Es gab zu keiner Zeit unterschiedliche Auffassungen zur künftigen Strategie“, erläuterte Rusche in der Unternehmensmitteilung seinen Schritt. Nach Angaben von Fox werden keine Mitarbeiter entlassen. Zudem soll den Angaben zufolge aktuell keine der 60 Filialen geschlossen werden. Gleichwohl sollen Standorte und Mietverträge auf den Prüfstand gestellt werden, um so zu Kosteneinsparungen zu kommen. Lieferanten haben dem Bericht der Textilwirtschaft zufolge signalisiert, die langfristige Fortführung des Unternehmens zu unterstützen.

Kunstsammlung versteigert

Das Unternehmen machte bereits im vergangenen Jahr von sich reden, weil Rusche seine über vier Generationen hinweg aufgebaute Kunstsammlung versteigerte, um den Erlös in das Unternehmen zu stecken. Rusche gab damals zu, dass sein Unternehmen mindestens seit 2017 unter dem schwierigen Marktumfeld im textilen Einzelhandel leide. Er hatte im März vergangenen Jahres angekündigt, das stationäre Filialnetz zu verkleinern und mindestens 15 Niederlassungen zu schließen.

Sør hat 60 Filialen von Sylt im Norden bis Rottach-Egern am Tegernsee im Süden. Verkauft wird hochpreisige Konfektionsware. Das Unternehmen soll über die kaufkräftigste Kundenkartei im deutschen Einzelhandel verfügen. Laut dem bisher letzten veröffentlichten Jahresbericht erwirtschaftete das Unternehmen im Jahr 2016 bei leicht rückläufigem Umsatz von 45,6 Millionen Euro einen Jahresüberschuss von 530 000 Euro.

SOCIAL BOOKMARKS