Starke Preußen 2:0 gegen Rostock
Bild: Sanders
Simon Scherder trifft mit seinem vierten Saisontor zum 2:0.
Bild: Sanders

Damit stoppten sie den Höhenflug des Tabellenvierten, der sieben seiner vergangenen acht Spiele gewonnen und die Reise nach Münster als auswärtsstärkstes Team der 3. Liga angetreten hatte. Martin Kobylanski mit einem 22-Meter-Hammer in den Winkel (10.) und Simon Scherder per Kopf (54.) krönten mit ihren Toren einen starken Auftritt des SCP, der in dieser Form nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben dürfte. Zumindest für eine Nacht vergrößerten die Preußen ihren Vorsprung auf die Abstiegsränge auf elf Punkte. „Oh, wie ist das schön, oh, wie ist das schön“, sangen die hochzufriedenen Fans.

„Ein verdienter Sieg“

 „Ein verdienter Sieg in einem sehr intensiven Spiel. Nach der Führung sind wir immer besser ins Spiel und ins Pressing gekommen“, freute sich Antwerpen. Mit viel Leidenschaft, großer Aggressivität und einem enormen Laufpensum kaufte Münster den Gästen den Schneid ab. Antwerpen setzte in der Defensive wie schon gegen Würzburg auf eine Dreierkette, die gegen den Ball mit den Außen Fabian Menig (rechts) und Jeron Al-Hazaimeh (links) zur Fünferkette wurde. Im defensiven Mittelfeld ersetzte Martin Kobylanski den verletzten Danilo Wiebe und machte ein ganz starkes Spiel. Und vorne liefen Tobias Rühle, Adriano Grimaldi und Philipp Hoffmann Hansas Abwehr gerade in der ersten Halbzeit immer wieder früh an und provozierten viele Fehler. Das war taktisch erste Sahne.

Hansa kommt nicht zur Entfaltung

Hansa, mit den drei Ex-Preußen Amaury Bischoff, Soufian Benyamina und Julian Riedel in der Startelf, kam kaum zur Entfaltung – und in den gesamten 90 Minuten nicht zu einer nennenswerten Torchance. Auch Münster brannte offensiv kein Feuerwerk ab, hatte die Partie aber im Griff. Unmittelbar nach Scherders 2:0 vergab Grimaldi frei vor Hansa-Torhüter Blaswich die Riesenchance zum 3:0 (56.).

SOCIAL BOOKMARKS