Stichwahlen - Ergebnisse im Überblick
Der neue Warendorfer Bürgermeister Peter Horstmann gibt den Medien erste Interviews im Rathaus. Der 33-Jährige gewann deutlich mit 76,10 Prozent.

+++ LIVE-TICKER +++ LIVE-TICKER +++ LIVE-TICKER +++

Hamm, 20.40 Uhr: SPD-Politiker Marc Herter löst den langjährigen CDU-Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) ab. Mit 63,57 Prozent setzte er sich gegen Hunsteger-Petermann mit 36,43 Prozent durch.

Warendorf, 20.03 Uhr: Der Livestream mit Stellungnahmen der Kandidaten Peter Horstmann und Axel Linke unter Moderation von Mike Atig startet.

Minden-Lübbecke, 19.54 Uhr: Der Kreis Minden-Lübbecke hat eine Frau zur Landrätin gewählt. Anna Katharina Bölling (CDU) siegte mit 63,73 Prozent gegen ihren Konkurrenten Ingo Ellerkamp (SPD).

Kreis Lippe, 19.53 Uhr: Der amtierende Landrat Dr. Axel Lehmann (SPD) bleibt mit 55,99 Prozent im Amt.

Bielefeld, 19.39 Uhr: Pit Clausen (SPD) bleibt mit 56,09 Prozent Oberbürgermeister in Bielefeld. CDU-Herausforderer Ralf Nettelstroth holte 43,91 Prozent bei der Stichwahl.

Warendorf, 19.20 Uhr: Warendorf hat einen neuen Bürgermeister: Herausforderer Peter Horstmann (33, parteilos) gewinnt mit 76,10 Prozent gegen den Amtsinhaber Axel Linke (54, CDU) mit 23,90 Prozent.

Livestream in Warendorf mit Stellungnahmen der Kandidaten Peter Horstmann (l.) und Axel Linke (r.).

Münster, 19.18 Uhr: Marcus Lewe (CDU) bleibt Oberbürgermeister in Münster mit 52,60 Prozent der Stimmen. Grünen-Herausforderer Peter Todeskino holte 47,40 Prozent.

Gütersloh, 19.14 Uhr: Das Ergebnis steht fest: Norbert Morkes (BfGT) ist neuer Bürgermeister der Stadt Gütersloh. Er gewann mit 57,86 Prozent der Stimmen gegen Amtsinhaber Henning Schulz (CDU).

Norbert Morkes (BfGT) ist neuer Bürgermeister der Stadt Gütersloh.

Dortmund, 19.09 Uhr: Dortmund bleibt SPD-Hochburg. Thomas Westphal gewinnt mit 52 Prozent die Oberbürgermeister-Wahl. CDU-Herausforderer Andreas Hollstein kam auf 48 Prozent.

Halle, 19.03 Uhr: Mit 60,78 Prozent gewinnt CDU-Bürgermeisterkandidat Thomas Trappe. Edda Sommer von der SPD unterliegt mit 39,22 Prozent.

Steinhagen, 18.59 Uhr: Es steht fest: Sarah Süß (SPD) wird mit 61,38 Prozent Bürgermeisterin. Hans-Heino Bante-Ortega (CDU) holt 38,62 Prozent.

Werther, 18.57 Uhr: Veith Lemmen (SPD) gewinnt die Stichwahl mit 54,98 Prozent gegen Johannes Decius (UWG).

Sabine Amsbeck-Dopheide ist die strahlende Siegerin in Harsewinkel.

Harsewinkel, 18:52 Uhr: Es ist entschieden, Sabine Amsbeck-Dopheide (SPD) bleibt mit 53,97 Prozent der Stimmen Bürgermeisterin der Mähdrescherstadt.

Warendorf, 18.48 Uhr: Es sieht nach einem Erdrutschsieg für den Herausforderer aus. Knapp unter 80 Prozent für Peter Horstmann nach der Hälfte der Wahlbezirke.

Herzebrock-Clarholz, 18.46 Uhr: Amtsinhaber Marco Diethelm gewinnt knapp mit 50,7 Prozent die Stichwahl. Sein Herausforderer Harald Loermann holt 49,3 Prozent.

Warendorf, 18.40 Uhr: Nach 4 von 20 Wahlbezirken liegt Horstmann bei 78,4 Prozent.

Harsewinkel, 18.38 Uhr: Es wird spannend, Westmeyer holt auf mit 46,67 Prozent. Es fehlen noch zwei Stimmbezirke.

Warendorf, 18.36 Uhr: In einem Stimmbezirk in Freckenhorst erzielt der in der Stiftsstadt geborene Peter Horstmann 88,82 Prozent.

Herzebrock-Clarholz, 18.35 Uhr: Mehr als die Hälfte der Wahlbezirke ist ausgezählt. Derzeit liegt Marco Diethelm mit 50,23 Prozent der Stimmen vorn.

Harsewinkel, 18.34 Uhr: Die Hälfte ist ausgezählt. Amtsinhaberin Amsbeck-Dopheide (SPD) führt mit 59,57 Prozent.


Bürgermeisterkandidatin Pamela Westmeyer (CDU) in Harsewinkel.

Gütersloh, 18.31 Uhr: In Gütersloh führt Nobby Morkes (BfGT) nach 37 von 65 Stimmbezirken mit 58,56 Prozent. 

Herzebrock-Clarholz, 18.25 Uhr: Die Wahlbeteiligung in Herzebrock-Clarholz lag bei 46,27 Prozent. Nach den ersten beiden ausgezählten Wahlbezirken, ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Harald Loermann (parteifrei) liegt mit 55,67 Prozent vorne.

Warendorf, 18.17 Uhr: Ein Livestream wird gegen 20 Uhr beginnen und etwa 20 Minuten dauern. Die Moderation übernimmt Mike Atig. Die Ergebnisse der Stichwahl werden vorgestellt und die beiden Kandidaten, Herausforderer Peter Horstmann (parteilos)und Amtsinhaber Axel Linke (CDU), dazu befragt. Der Stream ist auf dem YouTube-Kanal der Stadt Warendorf über deren Homepage zu sehen (https://youtu.be/C7Skv9EvgAM).

Gütersloh, 18.17 Uhr: Nachdem 3 von 65 Stimmbezirken ausgezählt sind, führt Norbert Morkes (BfGT) mit 67,1 Prozent. Amtsinhaber Henning Schulz (CDU) liegt derzeit bei 32,9 Prozent.

Harsewinkel, 18.13 Uhr: Die Wahlbeteiligung um 16 Uhr lag bei 46,54 Prozent - zum Vergleich: Am 13. September waren es zu der Zeit 52,83 Prozent. 

Kreis Gütersloh/Kreis Warendorf, 18 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen. Das Warten auf die Ergebnisse beginnt.

Heutige Entscheidungen in der Übersicht

Gütersloh: Amtsinhaber Hennig Schulz (47, CDU) tritt gegen Herausforderer Nobby Morkes (69, Bürger für Gütersloh) an. Schulz steht seit fünf Jahren an der Spitze der Stadtverwaltung. Zuvor war der gelernte Maurer und Architekt zwei Jahre lang Stadtbaurat in Gütersloh. Morkes ist in Gütersloh bekannt wie ein bunter Hund. Der Veranstaltungsmanager mischt seit Jahren in der Kommunalpolitik mit. Er tritt für die BfGT bereits zum vierten Mal als Bürgermeisterkandidat an.

Die Wahlbeteiligung lag um 12:00 Uhr bei 27,5 Prozent. Vor zwei Wochen waren es 29,2 Prozent, inklusive Briefwähler.

Warendorf: Vor zwei Wochen hatte es in Warendorf eine faustdicke Überraschung gegeben. Als unabhängiger Kandidat gewann der 33-jährige Herausforderer Peter Horstmann mit 49,53 Prozent der Stimmen klar gegen Amtsinhaber Axel Linke (CDU, 29,83 Prozent). Der junge Freckenhorster verpasste nur knapp die absolute Mehrheit und geht nun als Favorit in die Stichwahl. Diplom-Verwaltungswirt Linke (54) ist seit 2015 als Nachfolger von Jochen Walter (parteilos) Stadtoberhaupt von Warendorf. Jurist Horstmann arbeitet seit 2019 als Regierungsrat bei der Bezirksregierung Münster. Er wird von einem Kreis aus parteilosen Bürgern sowie der SPD, den Grünen und der FWG unterstützt.

Laut Bürgerbüro der Stadtverwaltung lag die Wahlbeteiligung (einschließlich der Briefwähler) am Sonntag um 11.30 Uhr bereits bei 40,26 Prozent. Zum gleichen Zeitpunkt bei der Kommunalwahl am 13. September hatte die Quote 40,46 Prozent betragen.

Harsewinkel: Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide (61, SPD) geht mit Unterstützung der Grünen in die Stichwahl. CDU-Mitbewerberin Pamela Westmeyer (46) muss hingegen auf eine eindeutige Unterstützung der Liberalen verzichten. Der FDP-Stadtverband entschied sich nach Gesprächen mit beiden Kandidatinnen, „in keine der beiden Richtungen zu tendieren“. Juristin Amsbeck-Dopheide arbeitet seit 2004 als hauptamtliche Bürgermeisterin von Harsewinkel. Westmeyer, von Beruf Rechtsanwältin, ist seit 2013 stellvertretende Vorsitzende der Ortsunion in Marienfeld und zudem Vize-Bürgermeisterin.

Bei der Wahl vor zwei Wochen war es denkbar knapp: Amsbeck-Dopheide 42,35 Prozent, Westmeyer 38,52 Prozent.

Herzebrock-Clarholz: Erhält Marco Diethelm (CDU) das Mandat für eine weitere Amtszeit? Der 32-Jährige galt bei Amtsantritt vor fünf Jahren als jüngster Bürgermeister in der Region. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war die Digitalisierung mit dem Glasfaserausbau im Gemeindegebiet. Der parteilose Harald Loermann  (56), technischer Prüfer beim Kreis  Warendorf, will ihm das Amt streitig machen. Loermann ist wie Diethelm gebürtiger Herzebrocker und verfügt über 25-jährige Verwaltungserfahrung. Sein Hauptthema ist die Verhinderung der Umgehungsstraße B64n.

Halle/Steinhagen/Werther: In gleich drei Kommunen im Norden des Kreises Gütersloh stehen Stichwahlen an. In Halle tritt Thomas Tappe (CDU) gegen Edda Sommer (SPD) an. In Steinhagen hatte am 13. September Sarah Süß (SPD) die Nase vorn, gefolgt von Hans-Heino Bante-Ortega (CDU). Auch die beiden treten bei der Stichwahl heute gegeneinander an. In der Stadt Werther, in der Marion Weike bisher Bürgermeisterin war, gab es vor zwei Wochen ebenfalls kein eindeutiges Ergebnis. Dort tretenheute Veith Lemmen von der SPD und Johannes Decius von der Unabhängigen Wählergemeinschaft gegeneinander an.

Bielefeld: Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD, 58) trifft in der Stichwahl auf CDU-Mitbewerber Ralf Nettelstroth. Clausen steht seit 2009 an der Spitze der Verwaltung der Ostwestfalen-Metropole. Nettelstroth (56), Rechtsanwalt und früherer Landtagsabgeordneter, kann im zweiten Wahlgang auf die Unterstützung der Liberalen zählen. Die Grünen haben hingegen eine klare Wahlempfehlung zugunsten Clausens vermieden. 

Münster: Schafft es Markus Lewe (55) noch einmal? Der seit 2009 regierende Amtsinhaber von der CDU muss sich in der Stichwahl dem Grünen-Herausforderer Peter Todeskino (61) stellen. Lewe verpasste im ersten Durchgang die 50-Prozent-Marke und kam auf 44,5 Prozent, Todeskino auf 28,4. Ohne Chance war der SPD-Kandidat Michael Jung, der nach der Niederlage sein Ratsmandat abgab. Die SPD spricht sich nun für Todeskino und einen Wechsel im OB-Amt aus. 

Dortmund: In der ehemaligen Herzkammer der Sozialdemokratie steht bei der Stichwahl eine der spannendsten Entscheidungen in ganz NRW an. Der SPD-Kandidat Thomas Westphal (53, SPD), aktuell Wirtschaftsförderer der Stadt, fuhr im ersten Wahlgang 35,8 Prozent ein, sein CDU-Kontrahent Andreas Hollstein (57) 25,8 Prozent. Eine wichtige Rolle kommt daher den Grünen zu, die im Rat der Stadt mit 24,8 Prozent zweitstärkste Kraft wurden. Die Partei hat nach dem Urnengang beraten - und sich für den CDU-Kandidaten Hollstein ausgesprochen, der bislang Bürgermeister in Altena im Sauerland ist. Grundlage für die Entscheidung seien „intensive Gespräche“ und die Vereinbarung konkreter gemeinsamer Projekte mit dem CDU-Mann gewesen.

Dortmund meldete am Sonntag mit Stand 13 Uhr eine Wahlbeteiligung von 10,2 Prozent - 1,9 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl 2014 um diese Uhrzeit.

Hamm: Für den langjährigen Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (67, CDU) verlief der erste Durchgang sehr unerfreulich. In der Stadt am östlichen Rand des Ruhrgebiets kam sein SPD-Kandidat Marc Herter (46) überraschend mit 40,7 Prozent der Stimmen auf dem ersten Platz ins Ziel. Hunsteger-Petermann, schon seit 1999 im Amt und damit der dienstälteste OB in NRW, erreichte nur 37,4 Prozent. Zwischenzeitlich haben sich die Ereignisse in Hamm allerdings überschlagen - die Stadt wurde wegen hohen Corona-Zahlen zum Krisenherd. Und Hunsteger-Petermann schlüpfte mit markigen Aussagen in die Rolle des Krisenmanagers.

Zur Kommunalwahl am heutigen Sonntag hat die Stadt Hamm heute einen besonderen Service für Menschen in Quarantäne eingerichtet: Ruft man bei der städtischen Wahl-Hotline an, werden die Briefwahlunterlagen zuhause vorbeigebracht - und auch wieder mitgenommen. Wie die Stadt am Wochenende mitteilte, kann der oder die Betroffene auch einer weiteren Person eine persönliche Vollmacht ausstellen und die entsprechenden Wahlunterlagen abholen lassen - und hinterher die versiegelten Stimmzettel abgeben lassen.

CDU klarer Wahlsieger

Im bevölkerungsreichsten Bundesland hatte die CDU den ersten Wahlgang am 13. September klar gewonnen. Die Christdemokraten erreichten bei den Wahlen zu Stadträten, Gemeindevertretern und Kreistagen 34,3 Prozent der Stimmen. Die SPD blieb trotz hoher Verluste mit 24,3 Prozent zweitstärkste Kraft. Die Grünen dagegen konnten sich um 8,3 Punkte auf 20 Prozent steigern und erreichten ihr bestes Ergebnis bei einer NRW-Kommunalwahl. Die FDP kam auf 5,6 Prozent, die Linke auf 3,8 Prozent, die AfD auf 5 Prozent.

Stichwahlen gibt es überall dort, wo im ersten Durchgang vor zwei Wochen keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der Stimmen holte. In 15 kreisfreien Städten wird um die Oberbürgermeister-Posten gekämpft und in 11 Kreisen um die Landratsämter. In mehr als 100 kreisangehörigen Städten und Gemeinden in NRW stehen Bürgermeister-Stichwahlen an. Wir halten Sie an dieser Stelle über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden und präsentieren alle Ereignisse und Ergebnisse im Live-Ticker.

SOCIAL BOOKMARKS