Tausende jubeln Rosenmontagszügen zu
Bild: Grünebaum

Tausende von Schaulustigen verfolgten den farbenfrohen Umzug in Beckum.

Bild: Grünebaum

Warendorf

Ein 88 Zugnummern starker „Lindwurm der Freude“ schlängelte sich gestern durch die Warendorfer Innenstadt. Unter dem Motto „Karneval in Warendorf – ein himmlisches Vergnügen“ huldigten die Narren dem amtierenden Prinzen Gerd I. Leve. Die engen Beziehungen des „Weingenies aus der himmlischen Hotellerie“ zum örtlichen Bürgerschützenverein spiegelte sich auch im Rosenmontagszug wider, denn die Verbindungen zwischen Jecken- und Schützenwesen wurden vielfach thematisiert Neben den Themenwagen beeindruckten vor allem die zahlreichen bunt kostümierten Fußgruppen und die zahlreichen Live-Kapellen, die bei gutem, aber kaltem Winterwetter für ausgelassene Stimmung in den Gassen der Kreisstadt sorgten.

Beckum

„150 Jahre Beckum am Zug“: Ein rundes Jubiläum feierten die Karnevalisten in der Püttstadt, die im Jahr 1862 ihre erste närrische Parade erlebt hatte. Tausende von Schaulustigen verfolgten den farbenfrohen Umzug, der sich in zwei Abschnitten am Vor- und am Nachmittag durch die Innenstadt schlängelte. Mit dabei in diesem Jahr: 42 Wagen, 43 Fußgruppen und 20 Kapellen. Insgesamt beteiligten sich 2555 Karnevalisten aktiv an dem Spektakel.

Füchtorf

Im Golddorf 2011 des Kreises Warendorf waren die Narren gestern schon früh auf den Beinen. Ab 9.33 Uhr schlängelte sich der kleine, aber feine Rosenmontagszug, angeführt von Prinz Laurenz I. „von Putz und Putzmunter“, durch die Straßen Füchtorfs. Anschließend gab es auf dem Dorfplatz, dem Tie, noch ein jeckes Bühnenprogramm, organisiert vom Elferrat des Prinzen sowie den Organisatoren des Karneval Füchtorfer Vereine.

Rheda-Wiedenbrück

Unter dem Motto „Karneval verzaubert“ schlängelte sich der Rosenmontagszug dreieinhalb Stunden lang durch die Innenstädte von Rheda und Wiedenbrück. 1500 Narren, aufgeteilt in 50 Fuß- und Wagengruppen, absolvierten bei strahlendem Sonnenschein die 6,3 Kilometer lange Zugstrecke. Zum letzten Mal führte die scheidende Rosenmontagskomitee-Vorsitzende Hildegard Baumhus den farbenprächtigen Lindwurm an. Bundespolitische Themen wie die Euro-Krise und der Wulff-Rücktritt wurden von den Jecken ebenso aufs Korn genommen wie die erfolglose Klage der Emsstadt gegen den Bau des neuen „Porta“-Möbelhauses in Gütersloh. Alle Blicke auf sich zog eine Fußgruppe, deren Kostüme aus mit Helium gefüllten Luftballons bestanden, die meterhoch in den Himmel ragten.

Sendenhorst

Alle Ampeln standen auf Grün, als sich der närrische Lindwurm mit rund 500 Beteiligten durch die Sendenhorster Innenstadt schlängelte. Mehrere Tausend Narren säumten die Straßenränder und jubelten der Albersloher Prinzessin Ulrike mit ihren 16 Zwergen zu. 42 Gruppen hatten sich auf die knapp zwei Kilometer lange Strecke durch die Martinsstadt gemacht. Im Anschluss an den Umzug sorgten die Prinzessin und die Karnevalsgesellschaft „Schön wär’s“ auf dem Rathausplatz mit einem närrischen Programm für Unterhaltung.

Ahlen

Stadtprinz Christian I. (Weirowski) und Kinderprinzessin Caitlin I. (Kras) haben gestern mit der Sonne um die Wette gestrahlt. Allein der Prinzenwagenm war mit gut zwei Tonnen Wurfmaterail ausgerüstet. Das Motto des Umzugs lautete „Karneval in Ahlen – märchenhaft schön“. 30 Mottowagen, 15 Fußgruppen und sieben Musikkapellen waren mit 750 Aktiven unterwegs.

Liesborn

„Locker, flockig, munter, Liesborn wird immer bunter“ – dieses Motto wurde beim 39. Rosenmontagszug in Liesborn vortrefflich umgesetzt. 44 Zugnummer waren zu bewundern. Mit von der Partie waren sogar sechs Schützenkönige aus der Großgemeinde und der näheren Umgebung.

SOCIAL BOOKMARKS