Terrorverdacht: Beamter der NRW-Polizei suspendiert
Bild: dpa
NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat am Freitag im Landtag in Düsseldorf über Wohnungsdurchsuchungen im Zusammenhang mit einer mutmaßlichen rechtsterroristischen Vereinigung informiert.
Bild: dpa

Insgesamt seien am Morgen in Nordrhein-Westfalen vier Wohnanschriften durchsucht worden: Zwei in Minden, eine in Porta Westfalica und eine in Hamm. Die Gruppierung setze sich zusammen aus Mitgliedern einer rechtsextremen Szene, „die wir schon länger im Blick hatten“, sagte Reul. An dem Einsatz seien Spezialeinheiten der nordrhein-westfälischen Polizei beteiligt gewesen.

Die Akteure hätten sich online kennengelernt, so der Innenminister. 5 der 13 Beschuldigten sollen sich im September 2019 zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen haben. Seitdem sollen sie den Plan verfolgt haben, Anschläge auf Politiker, Asylsuchende und Muslime zu verüben. Acht weitere Verdächtigen sollen sie dabei unterstützt haben, unter anderem mit Geld und Waffen, sagte Reul.  Den Namen der Organisation nannte Reul nicht.

Die Durchsuchungen fanden an insgesamt 13 Orten auch in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt statt. Federführend beauftragt ist das Landeskriminalamt Baden-Württemberg.

SOCIAL BOOKMARKS