Tief "Axel" hält Westfalen in Atem
Bild: dpa
Starken Regen sowie viele Gewitter gab es in der Nacht zum Dienstag in Ostwestfalen.
Bild: dpa

Der Mittwoch beginne vielerorts noch bedeckt und nebelig. Von Westen her lockere es dann aber zunehmend auf. Die Sonne lasse die Temperaturen klettern. Die 20 Grad Marke werde in den kommenden Tagen verbreitet geknackt. "Wer kann, sollte die Sonne am Mittwoch und Donnerstag aber auch genießen", sagte Winkler. Richtung Wochenende werde es wieder unbeständiger.

Stellenweise 80 bis 90 Liter Niederschlag

Gewitter und heftiger Regen hatten von Montag auf Dienstag insbesondere Ostwestfalen und Lippe im Griff. Tief "Axel" brachte dort binnen 24 Stunden stellenweise 80 bis 90 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Im Kreis Lippe traten vielerorts Bäche und Flüsse über die Ufer. So überschwemmte die Bega in Lemgo einen Parkplatz und mehrere Straßen.

Feuerwehr rettet Schafherde

Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz, um Straßen freizuräumen und Wasser abzupumpen - 350 Einsätze gab es allein im Kreis Lippe bis zum Morgen. In Dörentrup rückte sie beispielsweise aus, um einen brennenden Dachstuhl nach einem Blitzeinschlag zu löschen. In Lemgo retteten Einsatzkräfte eine Schafherde vor den steigenden Pegelständen.

20-Jähriger verletzt

Die Bundesstraße 66 wurde an zwei Stellen gesperrt. In Lippe überschlug sich das Auto eines 20-jährigen Fahrers: Der starke Regen hatten Schlamm von den Feldern auf die Straße gespült, dem er ausweichen wollte. Er verletzte sich bei dem Unfall leicht.

Auf der Autobahn 44 kam es in dieser Region in der Nacht gleich zu mehreren Unfällen. Wie ein Sprecher der Polizei Bielefeld mitteilte, gerieten auf der Autobahn mehrere Fahrzeuge wegen des Starkregens ins Schleudern - eine Person wurde leicht verletzt. Im Sauerland stürzten laut der Deutschen Bahn auf mehreren Zugstrecken Bäume auf die Gleise.

SOCIAL BOOKMARKS