Tierische Einwanderer in der Lippe
Bild: dpa
Eigentlich ist der Höckerflohkrebs an Flussläufen des Schwarzen Meeres zu Hause. Jetzt findet man ihn auch in der Lippe.
Bild: dpa

Die Temperatur des Flusses sei durchschnittlich 1,61 bis 1,85 Grad Celsius höher als in der Ems und in der unteren Ruhr. Dies bewirke, dass sich die Fauna der Lippe verändere und zunehmend sogenannte Neozoen, also Tiere aus anderen Regionen ansiedeln, darunter zum Beispiel der Höckerflohkrebs aus dem Schwarzmeergebiet.

„Die Zusammensetzung der Lebensgemeinschaften in den Flüssen wird sich durch den Klimawandel absehbar und deutlich verändern“, schlussfolgern die Forscher, die das Gewässer in der Emscher-Lippe-Region untersuchen.

SOCIAL BOOKMARKS