Tierpark Hamm steht vor Insolvenz
Bild: Wille
Auch Kattas leben im Tierpark in Hamm, der vor der Insolvenz steht.
Bild: Wille

Das Spendenaufkommen beträgt aktuell 90.000 Euro pro Jahr. Wenn das Niveau gehalten werden kann, besteht ein zusätzlicher Finanzierungsbedarf von 250.000 Euro pro Jahr. Doch damit nicht genug: Auch kurzfristige Investitionen schlagen mit 710.000 Euro zu Buche. Letztere sind laut Medienberichten notwendig, um die behördlichen Auflagen für Tier- und Arbeitsschutz sowie Baurecht zu erfüllen.

Es sei über alle Parteigrenzen hinweg der Wunsch, den Tierpark zu retten, hieß es von der Stadt Hamm auf Anfrage der „Glocke“. Bereits in der kommenden Woche beginne man mit der Arbeit einer Beschlussvorlage für den Rat.

SOCIAL BOOKMARKS