Tod von Mindener Touristin: Schützen bekennen sich schuldig
Im August 2010 ist eine Frau aus Minden in San Francisco auf offener Straße erschossen worden. Jetzt haben die Angeklagten vor Gericht ihre Schuld eingestanden.

Im Gegenzug habe die Staatsanwaltschaft ihre Anklage auf Mord gestrichen. Diese berichtete der „San Francisco Chronicle“ am Wochenende. Die 50-Jährige aus Minden war am 10. August 2010 vor den Augen ihres Mannes ins Kugelfeuer rivalisierender Gangs geraten. Das Paar wollte in der kalifornischen Metropole Hochzeitstag feiern.

Bis zu neun Jahre Haft möglich

Drei der geständigen Gangmitglieder sind mittlerweile 20 Jahre alt, der vierte ist 22. Ohne die Mordklage kommen sie mit Gefängnisstrafen zwischen fünf und neun Jahren davon, schrieb das Blatt.

Die Frau war Schulleiterin in Minden. Sie war mit ihrem Mann in Kalifornien, um ihren 50. Geburtstag und die Silberhochzeit zu feiern. Das Paar war beim abendlichen Spaziergang durch das Theaterviertel von San Francisco, als plötzlich Schüsse fielen.

Mann blieb unverletzt

Die Frau brach zusammen und starb kurz darauf im Krankenhaus. Ihr Mann blieb unversehrt, obwohl er gleich neben seiner Frau über die Straße gelaufen war. Die beiden Söhne hatte das Paar daheim gelassen.

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass ein Streit zwischen mehreren Jugendlichen bei einer Party in einem Privatclub der 50-Jährigen zum Verhängnis geworden war. Einer der Schützen wurde von einem Taxifahrer verfolgt und bald darauf gefasst. Die anderen Angeklagten wurden erst im Jahr darauf festgenommen.

Das Verfahren dauerte US-Medien zufolge so lange, weil die Staatsanwaltschaft Probleme hatte, die Schuld der Angeklagten nachzuweisen.

SOCIAL BOOKMARKS