Trickbetrug: Polizei rät zu Misstrauen
Bild: dpa
Ein gesundes Misstrauen bewahren und fremde Menschen nicht ohne weiteres in die Wohnung lassen - dazu rät die Polizei. Im Münsterland  haben Trickdiebe in jüngster Zeit wieder die Gutgläubigkeit von älteren Menschen ausgenutzt.
Bild: dpa
Die Polizei rät, persönlich nicht bekannte Personen nicht ins Haus oder die Wohnung zu lassen. Können sich die Besucher nicht legitimieren oder gibt es geringste Zweifel, hilft nur die konsequente Aufforderung, das Haus oder Grundstück zu verlassen. „Das natürliche Misstrauen ist meistens berechtigt“, erklärte Andreas Bode, Pressesprecher der Polizei Münster. „Es ist nicht unhöflich, den Ausweis oder ein Legitimationsschreiben in Ruhe zu prüfen.
Bestehen Zweifel können Nachbarn oder andere Vertraute helfen, ebenso wie der Notruf der Polizei 110. Jeder mit einem ehrlichen Ansinnen hat Verständnis für ein solches Telefonat und eine kurzen Wartezeit vor der Tür.“
Erst in der letzten Woche erschlichen sich falsche Dachdecker das Vertrauen einer 90-Jährigen und erbeuteten im Haus zahlreiche Schmuckstücke. Zwei angebliche Polizisten gaben in Münster-Albachten vor, dass sie die Echtheit des Bargeldbestandes einer Seniorin überprüfen müssten. Dabei entwendeten die Ganoven rund 3000 Euro.

SOCIAL BOOKMARKS