Umweltminister streicht FMO Zuschüsse
Der Flughafen Münster-Osnabrück will seine Start- und Landebahn verlängern. Dagegen hat der Naturschutzbund Nabu geklagt.

Im Haushaltsplan seien 250 000 Euro für Ausgleichsmaßnahmen am FMO eingeplant, ergänzte ein Sprecher des Umweltministeriums auf „Glocke“-Anfrage. Die schwarz-gelbe Vorgängerregierung hatte dem FMO dagegen elf Millionen Euro versprochen. Damit sollen Umweltmaßnahmen bezahlt werden. Unter anderem soll ein Bach unter der Rollbahn durchgeführt werden, die der FMO verlängern will.

„Plump“, nannte FMO-Sprecher Andrés Heinemann die Ankündigung des Ministers – schließlich beginne am heutigen Donnerstag vor dem Oberverwaltungsgericht Münster die Verhandlung wegen der beabsichtigten Verlängerung der Start- und Landebahn. Kläger ist der Naturschutzbund (Nabu). Verhandelt werden soll noch am Freitag und, falls das Gericht dann noch zu keinem Urteil gekommen ist, am Montag.

Die Rollbahn soll von derzeit 2170 auf 3000 Meter ausgebaut werden. Nur so können nach Angaben des FMO in Zukunft direkte Langstreckenverbindungen angeboten werden. Der Nabu fürchtet die Zerstörung des Eltingmühlenbach. Das Gewässer ist als europäisches FFH-Naturschutzgebiet (Flora-Fauna-Habitat) ausgewiesen.

SOCIAL BOOKMARKS