Unfall eines Schülers kommt vor Gericht
In einer Sporthalle in Augustdorf (Kreis Lippe) hat sich ein elfjähriger Schüler während einer Sportveranstaltung schwere Verletzungen zugezogen. Der Fall hat ein gerichtliches Nachspiel.

 Anfang des Jahres war dem elfjährigen Jungen in einem Geräteraum der Augustdorfer Sporthalle ein Handballtor auf den Kopf gefallen. Das Kind erlitt einen Schädelbasisbruch. Durch die schwere Verletzung bleibt nach Angaben der Staatsanwaltschaft Detmold unter anderem die Hörfähigkeit des Jungen dauerhaft beeinträchtigt.

Schuldhaftes Verhalten wirft die Anklagebehörde jenem Mitglied des FC Augustdorf vor, das während der Sportveranstaltung in der Halle als Verantwortlicher eingesetzt war. Dem Mann wird vorgeworfen, die Bestimmungen über Torsicherungen nicht eingehalten zu haben.

SOCIAL BOOKMARKS