Verdächtiger gesteht Mord an Dano
Bild: dpa
Eine Frau legt am Freitag in Herford  vor dem Haus, in dem der getötete Dano lebte, Blumen auf den Bürgersteig. 
Bild: dpa

Staatsanwältin Ina Leinkauf sagte, der Haftbefehl gegen den Mann laute auf Verdeckungsmord.

Der Mann war 2007 bereits wegen eines ähnlichen Verdachts mehrere Wochen in Untersuchungshaft genommen worden war, und zwar in Hannover. Dort war im September 2007 ein achtjähriges Mädchen verschwunden. „Der Tatverdächtige im Fall Dano in Herford ist derselbe wie im Fall Jenisa", bestätigte am Freitag Jürgen Lendeckel, Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover. Nach Medieninformationen wohnt der Verdächtige im selben Wohnblock wie Danos Familie.

Fast drei Wochen nach Danos Verschwinden hatte die Polizei am Donnerstag in Herford eine Kinderleiche gefunden. Der Körper wurde in einem Gebüsch etwa 150 Meter entfernt vom Fluss Werre entdeckt.

Arno Wittop, Leiter der Ermittler, sagte, Zeugen hätten beobachtet, wie eine Person mit einem Rollkoffer etwas in Richtung des Flusses Werre transportiert hatte. Daraufhin fanden die Ermittler die Leiche.

Dano war am 14. März verschwunden. Zuletzt soll er auf einem Spielplatz in der Nähe der Werre gewesen sein. Danach hatten Suchmannschaften mehrmals den Abschnitt der Werre zwischen Herford und Bad Oeynhausen abgesucht.

 
SOCIAL BOOKMARKS