Verfahren für Entschädigung erneuert 
Bild: dpa
Wer in der Corona-Krise Verdienstausfall zu beklagen hat wegen der Betreuung der eigenen Kinder, kann Entschädigung beantragen. Es gibt nun ein neues Online-Verfahren dafür.
Bild: dpa

Seit dem 30. März 2020 haben Menschen Anspruch auf Entschädigung, wenn sie im Zuge der Corona-Pandemie wegen Kita- oder Schulschließungen ihre Kinder betreuen müssen, deshalb nicht arbeiten können und einen Verdienstausfall erleiden, teilt der LWL mit.

Papierlos Antrag stellen

Seit diesem Dienstag (5. Mai) können die Arbeitgeber der Betroffenen die Entschädigung online über die Internetseite https://ifsg-online.de/index.html beantragen. Die Onlineanträge für Selbstständige werden ebenfalls in Kürze freigeschaltet, heißt es in der Mitteilung des LWL.

Mit dem Onlineantrag können Arbeitgeber und Selbständige die Anträge stellen und papierlos alle nötigen Unterlagen hochladen. Die Anträge erreichen dann automatisch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe, der für Arbeitgeber mit Sitz in Westfalen zuständig ist.

Weitere Informationen dazu, wer Anspruch auf Entschädigung hat und wie das Antragsverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) abläuft, gibt es unter: http://www.ifsg-online.de und http://www.corona-infektionsschutzgesetz-nrw.lwl.org.

SOCIAL BOOKMARKS