Verurteilte Mutter geht in Revision
Das Urteil gegen eine 40-jährige Mutter aus dem Sauerland, die ihr Kind hat verhungern lassen, wird nun vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe überprüft.

Der Gerichtshof prüft auf Verfahrensfehler und entscheidet, ob der Prozess neu aufgerollt werden muss.

Die 40-jährige zehnfache Mutter des kleinen Anakin war Mitte Juni wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden. Der Anwalt hatte sich für eine Bewährungsstrafe ausgesprochen und das Urteil noch im Gerichtssaal als zu hart kritisiert.

Der zweijährige Anakin war am Ende seines Martyriums bis auf die Knochen abgemagert und im Krankenhaus gestorben. Seine jüngere Schwester überlebte nur knapp.

SOCIAL BOOKMARKS