Voglsammer rettet Arminia einen Punkt
Bild: dpa
Bielefelds Torschütze Andreas Voglsammer (Mitte) feiert seinen Treffer zum 1:1-Ausgleich
Bild: dpa

Andreas Voglsammer egalisierte mit seinem Kopfball (65.) vor 18.114 Zuschauern das 0:1 durch Grischa Prömel (44.). Saibene vertraute jener Elf, die auch beim 0:0 in Magdeburg begonnen hatte. Arminia agierte in einer zähen Partie ohne große Torchancen auf Augenhöhe. Von der Spielanlage war das durchaus gefällig, doch im letzten Drittel mangelte es Tempo, Präzision und Kreativität. In zwei Situationen forderten die Ostwestfalen Elfmeter, doch bei Hübners Handspiel am Boden liegend (5.) und bei Friedrichs Aktion gegen Voglsammer (6.) ließ Schiedsrichter Martin Thomsen weiterspielen. Die Führung servierte der DSC dem Gast aus Berlin schließlich auf dem Silbertablett. Nach einem Angriff über rechts ist Brunner nicht im Bilde und klärt den Ball vor Füße von Prömel, der nimmt aus zehn Metern Maß und trifft flach zum 0:1 (44.). Diese eine Szene machte den Unterschied in der ersten Hälfte, in der Union zum Ende etwas überlegen war und Pech mit einem Kopfball von Friedrich hatte, der die Latte noch berührte (39.). Arminia drängte im zweiten Abschnitt auf den Ausgleich, doch gegen tief stehende Berliner gab es kaum Räume. Die hohen Bälle waren eine sichere Beute der langen Berliner Verteidiger Hübner und Friedrich – bis zur 65. Minute: Brunners exakte Flanke köpfte Voglsammer aus fünf Metern zum Ausgleich ein. Erste Chance, erstes Tor, plötzlich waren die Arminen zurück im Spiel – und wollten mehr. Doch unterm Strich ging die Punkteteilung in Ordnung. Weiter geht es für Bielefeld am Dienstag in Darmstadt, nächste Woche Freitag gastiert der 1. FC Köln in der Schüco-Arena.

SOCIAL BOOKMARKS