„Vong“-Sprache parodiert Fehler im Netz
Bild. dpa
Selbst überrascht vom Erfolg der „Vong“-Sprache: Willy Nachdenklich hat das „Jugendwort des Jahres“ 2017 „I bims“ in sozialen Netzwerken verbreitet.
Bild. dpa

Mehr als 362.000 Fans folgen seiner Facebook-Seite „Nachdenkliche Sprüche mit Bilder“. Auch Unternehmen wie die Sparkasse werben inzwischen in „Vong“-Sprache um junge Kunden. Willy Nachdenklich, der im richtigen Leben Sebastian Zawrel heißt und als Groß- und Außenhandelskaufmann tätig ist, hat jetzt sein erstes Buch „1 gutes Buch vong Humor her: 18 Kurzgeschichten“ veröffentlicht und gastiert im Verlauf seiner Lesereise in Bielefeld (9. Dezember) und Münster (21. Januar).

„Die Glocke“: Erfunden hat das Jugendwort „I bims“ der österreichische Rapper Money Boy. Sie haben die dazugehörige „Vong“-Sprache im Netz verbreitet. Wer spricht so?

Nachdenklich: Überwiegend sind meine Fans bei Facebook zwischen 20 und 30 Jahre alt, darunter viele Studierende. Aber ich habe auch Anhänger unter 18 und über 50, die die Bilder in „Vong“-Sprache kommentieren.

Kritik auf lustige Art

„Die Glocke“: Auf Ihrer Seite finden sich Sprüche wie „An und Pfirsich ist das Lebem trotz auch wenns mahl Probleme vong Rückschlege her giebt 1 gute Sache.“ Was sind die Merkmale der „Vong“-Sprache?

Nachdenklich: Sie sollte einen guten Mittelweg zwischen Albernheit und Seriosität finden. „Vong“-Sprache verkürzt Sätze und parodiert häufige Fehler im Netz. Die Artikel „ein“ und „eins“ werden durch „1“ ersetzt.

„Die Glocke“: Wie sind Sie auf die „Vong“-Sprache gestoßen?

Nachdenklich: Im Internet kursieren viele schöne Bilder mit vermeintlich tiefsinnigen Sprüchen. Diese vermeintliche Tiefsinnigkeit wollte ich auf die Schippe nehmen, indem ich in diese Weisheiten absichtlich Fehler einbaue und neue erfinde.

„Die Glocke“: Warum hat diese Sprachform so viele Anhänger gefunden?

Nachdenklich: Das kann ich mir selbst kaum erklären, offenbar habe ich einen Nerv getroffen. Vielleicht haben sich viele Leute über ständige Rechtschreibfehler im Netz geärgert, jetzt werden diese auf die Schippe genommen.

Korrektes Deutsch ist Voraussetzung

„Die Glocke“: Schadet die „Vong“-Sprache dem korrekten Deutsch?

Nachdenklich: Nein, überhaupt nicht. Um „Vong“-Sprache zu nutzen, muss man Deutsch ja zunächst einmal korrekt beherrschen. Zudem können die Menschen schon unterscheiden, ob sie einen Facebook-Kommentar oder eine Bewerbung schreiben.

„Die Glocke“: Sprechen sie privat inzwischen selbst in der „Vong“-Sprache?

Nachdenklich: Nein, das wäre viel zu anstrengend. Die Sprachform eignet sich besser für schriftliche als für mündliche Kommunikation.

„Die Glocke“: In ihrem Debüt „1 gutes Buch vong Humor her: 18 Kurzgeschichten“ blicken Sie auf die Absurditäten des Alltags...

Nachdenklich: Genau, beispielsweise geht es um eine Über-40-Jährige, die im Internet einen Nordafrikaner kennenlernt. Sie holt ihn zu sich nach Deutschland, obwohl sie AfD-Mitglied ist. Nun muss sie sich zwischen Liebe und kruder Weltanschauung entscheiden.

„Die Glocke“: Was erwartet die Besucher Ihrer Lesung?

Nachdenklich: Außer ausgewählten Kurzgeschichten gibt es einiges an Live-Unterhaltung. Zu viel will ich noch nicht verraten.

Die Veranstaltungen „Nachdenkliche Sprüche mit Bilder – Live“ findet am Samstag, 9. Dezember, ab 20 Uhr im Stereo in Bielefeld und am Sonntag, 21. Januar, ab 20 Uhr im Pumpenhaus in Münster statt. Karten gibt es in allen „Glocke“-Vorverkaufsstellen.

SOCIAL BOOKMARKS