Wasser in Vlotho-Exter wird gechlort
Bild: dpa
Mit Chlor desinfiziert wird das Wasser in Vlotho (Kreis Herford). Es wurden Keime nachgewiesen.
Bild: dpa

Das Abkochgebot bleibt gültig. Als Ursache für die Verunreinigung wurde ein Defekt an einem der beiden Trinkwasserbrunnen vermutet. Wie sich mittlerweile herausgestellt hat, müssen die Untersuchungen der Brunnen ausgeweitet werden.

Ein Brunnen des Wasserversorgers wurde von der Trinkwasserversorgung abgetrennt, desinfiziert und gespült. Zusätzlich wurden die Trinkwasserleitungen des Versorgungsnetzes gespült, um die im Netz vorhandenen Keime auszuschwemmen. Alle Maßnahmen wurden durch das Gesundheitsamt des Kreises Herford und ein Fachinstitut aus Herford begleitet.

Die Untersuchungsergebnisse aller Trinkwasserproben der vergangenen Wochen zeigten zwar eine positive Tendenz. Jedoch haben die aktuellsten Proben gezeigt, dass die Desinfektion und die Spülung des Brunnens das Problem aber nicht nachhaltig gelöst haben. Eine erneute Verkeimung des Brunnens ist festgestellt worden. Die Ursache ist nicht klar und wird weiter untersucht, heißt es vom Kreisgesundheitsamt. Die Brunnen des Versorgers werden mit einer Spezialkamera befahren, auch alle unterirdisch verbauten Anlagenteile werden untersucht.

Das Kreisgesundheitsamt teilt mit: „Eine Chlorung des Trinkwassers wird in vielen Ländern dauerhaft durchgeführt, ist für Verbraucher in dieser Region jedoch ungewohnt: Der Geschmack und der Geruch des Trinkwassers verändert sich durch die Chlorung: Es ist aber ungefährlich und kann bedenkenlos verwendet werden.“

SOCIAL BOOKMARKS