Zollhund Elvis erschnüffelt 4,6 Kilo Kokain
Zollhund Elvis hat wieder zugeschlagen: Dank seiner Spürnase konnten Beamte des Hauptzollamtes Bielefeld am späten Montagabend auf dem Autohof Porta Westfalica Kokain mit einem Schwarzmarktwert von mehr als 340.000 Euro beschlagnahmen.

Die Beamten hatten den Wagen mit polnischem Kennzeichen routinemäßig kontrolliert. Bei der Befragung hatte der polnische Fahrer angegeben, aus den Niederlanden zu kommen, wo seine Frau einen kleinen Laden hätte. Diese Aussage versuchte er mit einer Visitenkarte des vermeintlichen Geschäfts zu untermauern. Das zunehmend nervös werdende Verhalten des Mannes machte die Beamten stutzig, so dass sie Rauschgiftspürhund Elvis zum Einsatz brachten.

4,6 Kilo Kokain anstelle des Beifahrerairbags

Für den Transport von rund 4,6 Kilo Kokain war der Beifahrerairbag entfernt worden.
Elvis schlug sowohl an der Person, als auch im Fahrzeug prompt an. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Beamten im Fahrzeug hinter dem Handschuhfach vier Pakete mit insgesamt rund 4,6 Kilo Kokain. Für den Transport des Rauschgiftes wurde der Beifahrerairbag entfernt und ein Querträger ausgesägt.

Fahrer vorläufig festgenommen

Der Fahrer wurde noch vor Ort vorläufig festgenommen. Ihn erwartet nun neben einem Ermittlungsverfahren wegen Rauschgiftschmuggels auch noch ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens unter Einfluss von Drogen. Ein entsprechender Test führte zu positiven Ergebnissen.

„Kollegen auf vier Pfoten“ als unerlässliche Hilfsmittel

Die zuverlässige Arbeit der „Kollegen auf vier Pfoten“ ist und bleibt für die Kontrollbeamten ein unerlässliches Hilfsmittel“ im Kampf gegen den Rauschgiftschmuggel erklärte dazu Lars Dey, Pressesprecher des Hauptzollamts Bielefeld. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Hannover im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld durch.

SOCIAL BOOKMARKS
Für den Transport von rund 4,6 Kilo Kokain war der Beifahrerairbag entfernt worden.