Reiner Jenkel für Linke in den Bundestag



Ahlen (at) - Die Linke im Kreisverband hat den Ahlener Reiner Jenkel zum Direktkandidaten für den Wahlkreis 130 (Kreis Warendorf) für die Bundestagswahl am 24. September gewählt. Reiner Jenkel erläuterte in seiner Vorstellung die Schwerpunkte, die er im Wahlkampf vertreten will.

An erster Stelle stünde dabei die soziale Gerechtigkeit, und das gelte nicht nur für die „hart arbeitenden Menschen“, die der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zurzeit so gerne anspreche. Man müsse auch diejenigen Menschen im Blick haben, die gar nicht „hart arbeiten“ könnten, sei es aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen oder wegen schuldloser Arbeitslosigkeit.

Ein zweiter Schwerpunkt ist für Jenkel der Kampf gegen die Alternative für Deutschland (AfD), die sich immer mehr nach rechtsaußen bewege. AfD-Mitglieder wie der Fraktionsvorsitzende im thüringischen Landtag, Björn Höcke, oder André Poggenburg, AfD-Chef in Sachsen-Anhalt, der erst kürzlich im Landtag über „Wucherungen am deutschen Volkskörper“ schwadroniert habe, repräsentierten immer mehr diese Partei. „Faschistisches Gedankengut darf in Deutschland nie wieder hoffähig werden“, sagt Jenkel.

Koalitionsaussagen ergäben vor der Wahl keinen Sinn, heißt es in einer Mitteilung. Die SPD müsse man an ihren Taten, nicht an ihren Ankündigungen messen. Und die Grünen schielten mit ihrem frisch gewählten Spitzenkandidaten-Duo nach einer schwarz-grünen Koalition im Bund. Reiner Jenkel kündigte einen intensiven Wahlkampf an, bei dem er in allen Städten des Kreises Warendorf präsent sein wolle.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.