Scheune in Warendorfer Bauerschaft Velsen brennt nieder



Alarmierung mitten in der Nacht. 80 Einsatzkräfte waren im Einsatz, um einen Scheunenbrand in der Warendorfer Bauerschaft Velsen unter Kontrolle zu bekommen.

Mit 80 Einsatzkräften war die Feuerwehr Warendorf in der Nacht zu Sonntag im Einsatz, um einen Scheunenbrand in Velsen zu löschen.

Warendorf (hjk) - Zu einem Scheunenbrand nach Velsen musste die Feuerwehr am frühen Sonntagmorgen ausrücken.  Als die Einsatzkräfte nach der Alarmierung um 3.15 Uhr eintrafen, stand die Scheune auf dem Hof schon komplett in Flammen. Der Besitzer hatte die dort eingestallten Schafe bereits gerettet. Noch ist unklar, warum sich das Feuer entzündete. Die Polizei hat

die Ermittlungen aufgenommen.

Gesamte Wasserkomponente

Die Löscharbeiten, zu denen Teams aus dem gesamten Stadtgebiet angerückt waren, wurden dadurch erschwert, dass in der Scheune eine größere Menge Stroh lagerte, durch das die Flammen immer neue Nahrung fanden. 80 Einsatzkräfte waren schließlich vor. Ort. Der Löschzugführer aus Milte, Christoph Evermann, koordinierte den Einsatz: „Wir haben die ganze Wasserkomponente aus Warendorf geordert.“

Zwei Männer von Wespen gestochen

Vom Brand betroffen blieb die Scheune. Zwei Feuerwehrmänner wurden beim Einsatz leicht verletzt. Während der Löscharbeiten war versehentlich ein Wespennest beschädigt worden. Die Tiere reagierten äußerst aggressiv und griffen mehrere Einsatzkräfte an. Zwei wurden gestochen und wurden vorsorglich zu Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Evermann: „Die waren aber später wieder im Einsatz.“

Brandwache

In der Scheune befanden sich auch eine kleine Werkstatt und Maschinen. Nachdem der Hauptbrand gelöscht war, wurden noch Nachlöscharbeiten durchgeführt und eine Brandwache aufgestellt. Gegen 10 Uhr war für die meisten Feuerwehrkräfte die Arbeit vollbracht.

 

 

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.