Sechs Verletzte bei Unfall auf der A2


Gütersloh/Bielefeld (ei). Sechs Verletzte und weitere Auffahrunfälle: Das ist die Bilanz eines Unfalls am Freitagnachmittag auf der Autobahn 2 zwischen dem Parkplatz Obergassel und dem Kreuz mit der A33. Vorausgegangen war nach Polizeiangaben ein Rückstau nach einem weiteren Auffahrunfall.

Diesen Rückstau erkannte der Fahrer (60) eines VW Sharan nicht. Er fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf einen weißen Seat mit Berliner Kennzeichen auf. Dieser wurde wiederum auf einen davor stehenden Hyundai Tucson geschoben, in dem vier Menschen saßen. Sie wurden leicht verletzt, während nach Polizeiangaben der Sharan-Fahrer sowie der Fahrer des Hyundai mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. 

Weitere Auffahrunfälle im Rückstau

Nach den Notrufen bei der Feuerwehr wurden von der Kreisleitstelle in Gütersloh vier Rettungs- und ein Krankentransportwagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug an die Unfallstelle entsandt, ferner Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Löschzug Spexard. Bereits auf der Anfahrt stießen die Helfer auf weitere, leichte Auffahrunfälle, die sich im Rückstau ereignet hatten.

Der folgenschwerste war durch den Fahrer eines in der Ukraine zugelassenen Pferdetransporters in Höhe der Beschleunigungsspur des Parkplatzes Obergassel verursacht worden. Der Mann war mit seinem Fahrzeug auf eine polnische Sattelzugmaschine aufgefahren. Verletzt wurde dabei zwar niemand. Der Transporter wurde aber stark beschädigt. 

Bundessstraße überlastet

Insgesamt mussten drei weitere Autos abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf rund 40.000 Euro geschätzt. Auf der Autobahn staute sich der Verkehr in Richtung Westen etwa zehn Kilometer zurück bis zu der Brücke „In der Worth“ am Gütersloher Tierheim. Die Verkehrsteilnehmer standen rund 45 Minuten im Stau. Den Betroffenen wurde empfohlen, bereits in Rheda-Wiedenbrück die Autobahn zu verlassen. Allerdings standen sie dann auf der B61 im Stau.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.