Small Stars heizen ohne Kühlschrank ein



Gütersloh (rast) - Die schlechte Nachricht vorweg: Der Kühlschrank ist weg. „Ohne wird es nicht ganz so einfach“, so Gerry Spooner. Doch obwohl das wichtigste Bühnenrequisit fehlte, legten die GT-Small-Stars am Donnerstag einen reibungslosen Auftakt ihres Konzertreigens in der Weberei hin.

Die GT-Small-Stars in Aktion: (v. l.) Gerry Spooner, Mickey Meinert und Christian Kretschmer präsentierten sich mit frischem Sound und bekannten Arrangements in der Gütersloher Weberei.

 „Ihr wolltet was Neues“, stellte sich Spooner in feinstem Politikeraufzug ans Rednerpult. „Wenn ihr sprecht, hören die Small Stars zu. Wir sind die Nummer eins“, verteilte Spooner gleich zu Beginn Vorschusslorbeeren.

Die wichtigsten Kritiker hatte er indes gleich selber mitgebracht: In einer eigens aufgebauten Loge warteten Waldorf und Statler, um in bewährter Muppet-Show-Manier hemmungslos abzulästern. „Ich liebe gute Rockmusik, nur das eben hatte damit nichts zu tun“, lehnten sich die Lästermäuler gleich nach dem Auftakt ordentlich vom Balkon.

Derart angestachelt, schnallten die Musiker die Gitarrengurte noch einmal enger und legten sich ins Zeug. Mit „Is this love“, „Baker Street“ oder „Fields of gold“ spielten sie sich in die Herzen der 420 Zuschauer. Mit ihrem neu abgestimmten Sound kamen sie frisch und klar rüber. Die eingangs grauen Anzüge wichen mehr und mehr dem gewohnten Bühnenoutfit.

Steve Haggerty ging waschecht in Jeans, Cowboy-Boots und seiner prägnanten Stimme unter die Haut. Richie Arndt erntete für sein feines Gitarrensolo ebenso viel Applaus wie Phil Shackleton mit seiner starken Bühnenpräsenz und der virtuose Achim Meier an der Orgel. Lediglich Gerry Spooner gefiel sich in grauer Hose, weißem Hemd mit hochgekrempelten Ärmeln und Krawatte. Zwischen „Wunderbar“ und „Schrecklich“ schwankte das Läster-Duo, bevor es zur Pause bat.

Anschließend kamen Mickey Meinert und Co. deutlich tiefenentspannt zurück auf die Bühne. Spooner auf dem Barhocker, flankiert von Meinert und Roger Clarke-Johnson am Kontrabass, präsentierte sich in bester Gilbert-Becaud-Manier. Statt „Nathalie“ gab es aber B. B. Kings „Sure had a wonderful time last night“ und Sinatras „One for my baby“. Nach solcher „Andacht“ forderten Waldorf und Statler vehement mehr Schwung.

Deshalb lieferte sich als besonderer Gast „Das Tier“ von den Muppets ein Schlagzeugduell mit Zacki Tsoukat, der erstmals bei den Small Stars für den Beat sorgte. Dem Weckruf zur großen Finalrunde mit dem Evergreen „Davy’s on the road again“ konnten sich schließlich auch die beiden Grantler auf den Logenplätzen nicht mehr verschließen: „Die Show fängt an,  mir zu gefallen.“

Für das Konzert an diesem Sonntag und die Silvester-Gala am 31. Dezember sind noch Restkarten (Stehplatz) an der Abendkasse zu erwerben. Einlass ist ab 19.30 Uhr.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.