SPD fordert: Hallenbedarf neu berechnen



Harsewinkel (gl) - Die SPD-Fraktion beantragt, den Hallenbedarf für den Schulsport neu zu berechnen und zeitnah zu den Beratungen für den nächsten Haushalt vorzulegen. „Dabei sind die Richtlinien und Lehrpläne des Gymnasiums und der Gesamtschule inklusive der Ganztagsbedarfe zu berücksichtigen.

 Ferner beantragen wir die Planungskosten für die Errichtung einer Doppel- oder Dreifachsporthalle im Schulzentrum in den Haushalt 2012 einzustellen“, betonte Fraktionssprecher Reinhard Hemkemeyer. Zur Begründung: Die Sozialdemokraten sind sich sicher, dass die Schulsporthallensituation in keinem Fall den Anforderungen an den Schulsport entsprechen. Die Einfachhalle am Gymnasium sei „abgängig“, aber auch die teilrenovierte ehemalige Don-Bosco-Halle entspreche nicht den Anforderungen. Zur Erinnerung: Bereits mit Schreiben vom 12. September 2008 hatten die Schulleiter auf die mangelnde Schulsportsituation hingewiesen. Zur Ratssitzung am 31. Oktober 2008 hatte die Verwaltung einen Beschlussvorschlag zum Thema Sporthalle erstellt, der den Bedarf nach einer Halleneinheit für den Schulsport und einer für den Vereinssport feststellte. „Der Rat ist diesem Votum nicht gefolgt und hat auf Antrag der CDU undifferenziert den Bedarf an zwei Halleneinheiten anerkannt, was anschließend zum CDU-UWG-Mehrheitsbeschluss für den Standort Marienfeld führte“, so Hemkemeyer. Nach den der SPD vorliegenden Informationen fehlen aktuell im Gymnasium bereits jetzt 43 Hallenstunden. Aus Sicht der SPD sei die Errichtung einer Doppel- oder Dreifachhalle nach festgestelltem Bedarf unter Aufgabe der abgängigen Einfachhalle am Gymnasium beziehungsweise perspektivisch der Aufgabe einer weiteren Einfachhalle im Stadtgebiet ein möglicher Lösungsansatz. Die SPD stehe dazu: Der Schulsport stehe vor dem Vereinssport.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.