Tempo 50 wird aufgehoben



Lippetal (gl) - Die Ergebnisse der Reinigung der Fahrbahn der Landesstraße 822 zwischen Zollstraße und Autohof Strängenbach mit einem Hochdruck-Wasserstrahlverfahren liegen bei Straßen-NRW jetzt vor. Die geforderten Werte im Hinblick auf die Griffigkeit des Asphalts sind erreicht worden.

„Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 Stundenkilometer in dem Bereich wird in den nächsten Tagen aufgehoben“, meldete jetzt Straßen-NRW auf Anfrage. Bereits am 10. Mai hatte eine holländische Firma im Auftrag der Straßenbau-Firma Oevermann den Asphalt auf der südlichen Straßenseite der Landesstraße 822 mit einem Hochdruck-Fahrzeug bearbeitet.

Grund für die Säuberungsmaßnahme war eine misslungene Asphaltmischung, die von Oevermann in dem rund einen Kilometer langen Bereich aufgebracht worden war. Der Asphalt enthielt nach Angaben eines Firmenmitarbeiters zu viel Fett, dadurch fehlte der nach Norm geforderte Grip. Straßen NRW setzte daraufhin eine Mängelbeseitigung durch. Nach der Hochdruckreinigung mit 2500 bar waren mehrere Messpunkte eingerichtet worden, um die neuen Griffigkeits-Werte dort zu ermitteln.

„Dafür setzt Straßen-NRW eine kompetente Fachfirma ein“, erläutert Diplom-Ingenieur Rainer Schütte von Straßen-NRW. Allerdings war diese Firma nicht kurzfristig in der Lage, die Messungen durchzuführen, daher dauerte es einige Wochen, bis die Messungen durchgeführt waren und die Ergebnisse vorlagen. Jetzt kann also Entwarnung gegeben werden. Rainer Schütte erklärt auch, warum nur ein bestimmtes Teilstück der 2016 neu asphaltierten Straße betroffen ist. Das liege daran, dass eben nur bestimmte Chargen von Asphalt fehlerhaft zusammengemischt worden seien.

Daher endet die mangelhafte Fahrbahn etwa nach zwei Dritteln der Strecke von der Ampelkreuzung Zollstraße bis zum Autohof. Die L 822 war im Jahr 2015 im Bereich der Autobahn-Anschlussstelle zur A2 bis hin zur Kreuzung Zollstraße zunehmend von tiefen Rinnen durchfurcht, die durch anfahrende und bremsende Lkw verursacht wurden. Der alte Asphalt wurde dann abgefräst und eine neue Spezialmischung aufgebracht, die den Lkw besser standhalten sollte. Weil ein Teil der neuen Straße schlechten Asphalt bekommen hatte, herrscht dort seither sicherheitshalber eine Geschwindigkeits-Begrenzung auf 50 Kilometer pro Stunde.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.