Teuflisch guter Marktauftakt



Ennigerloh (hh) - Als Bürgermeister Berthold Lülf dem Döüwel das Mikrofon übergab, war es auch dem letzten Besucher im Festzelt klar: In Ennigerloh herrscht ab sofort Ausnahmezustand. Vier Tage lang bestimmt der Mettwurstmarkt das Geschehen in der Drubbelstadt – und alle machen mit.

Der Döüuwel hat sie fest im Griff: Julia Neuhaus (r.) und Katharina Gassmann (l.) von der Stadt Ennigerloh.

Schon vor dem Fassanstich, mit dem das bunte Traditionsfest am Nachmittag offiziell eröffnet wurde, waren die Straßen im Ortskern gut gefüllt. Am Morgen hatten die Trödler ihre Stände mit allerlei mehr oder weniger Nützlichem und Schönem aufgebaut und fanden viele interessierte Käufer. Und als sich am Nachmittag die ersten Fahrgeschäfte drehten, waren die Plätze in Riesenrad, Autoscooter und Kinderkarussell schnell besetzt.

Eröffnung mit Fassanstich

Zur Eröffnung im Festzelt auf dem Marktplatz waren zahlreiche Vertreter von Politik, Wirtschaft und Vereinen gekommen. Nach einer kurzen Begrüßung machte sich Berthold Lülf daran, das erste Fass anzustechen, und sorgte mit gezielten Schlägen dafür, dass die Besucher zügig den kühlen Gerstensaft genießen konnten. So gestärkt ging es auf den offiziellen Rundgang, bei dem die Musiker von „Leider laut“ bewiesen, dass sie nicht nur ihre Trommeln in rasantem Tempo bedienen, sondern auch spielen können, wenn sie in ebenso rasantem Tempo Runden im Musik-Express drehen.

Musikbühne wird zum Treffpunkt

Zum Treffpunkt wurden am Abend die Musikbühnen, wo mit den Andrea Berg- und Helene Fischer-Doubles, „Tequila Reloaded“ und den „Schlagerschlampen“ bis in den frühen Morgen Party gemacht wurde. Zünftig bayrisch ging es am Sonntagmorgen los. Während es im Festzelt zum Frühschoppen flotte Blasmusik gab, unterhielten im Biergarten an der Geiststraße die „Brugger Buam“.

Kirmes und Gewerbemeile

Rappelvoll war es am Nachmittag, als Besucher aus Nah und Fern das sonnige Herbstwetter zu einem Bummel über Kirmes und Gewerbemeile nutzten. Karussellfahren, Handwerkern über die Schultern schauen, sich über Angebote der Ennigerloher Gewerbetreibenden informieren oder beim verkaufsoffenen Sonntag eins der vielen Sonderangebote wahrnehmen – der Mettwurstmarkt-Sonntag hatte für jeden etwas zu bieten. Und das Festwochenende ist noch nicht zu Ende: Am heutigen Montag locken die Schausteller mit Familientag und Höhenfeuerwerk, und am Dienstag gibt’s den Höhepunkt mit dem großen Krammarkt mit mehr als 160 „Fliegenden Händlern“.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.