Umzug, Teil zwei: Alle packen mit an


Beckum (mag) - Wer in der Corona-Pandemie einen Umzug stemmen muss, der ahnt, wie viel Arbeit unter besonderen Bedingungen auf ihn zukommt. Die Paul-Gerhardt-Schule in Beckum hat innerhalb eines Jahres gleich zweimal das Vergnügen gehabt - ein echter Kraftakt für alle Klassen. 

Jeder hatte etwas zu schleppen, als die Klassen der Paul-Gerhardt-Schule gestern das Gebäude wechselten. Foto: Biefang

Am Montag zog sie vom Neben- ins Hauptgebäude der „Neuen Grundschule Mitte“. Im Sommer 2020 hatte sie das Schulgebäude an der Sonnenstraße verlassen. Lange Arme, kurzer Weg: Einmal quer über den Schulhof ging es für die Klassen, voll bepackt mit Umzugskartons und allen möglichen Utensilien, am Montagmorgen. Der eine hievte ein Kunstwerk aus dem Gebäude, der andere schleppte Regalbretter. Und allen fiel das große rote Herz am Eingang des Hauptgebäudes mit der aufmunternden Willkommensbotschaft ins Auge. 

Rektorin Dr. Silke Willmann weiß, dass die Doppelbelastung mit Corona-Pandemie und Umzug für die Kinder und alle Beteiligten eine Herausforderung ist. Nach diesem Kraftakt habe man endlich die Möglichkeit, sich richtig einzurichten. Ein gutes Gefühl, „endgültig angekommen zu sein und nicht mehr aus Kartons leben zu müssen“. 

Apropos Kartons: Einige seien nach dem ersten Umzug nicht einmal ausgepackt worden. Bei den Planungen kam allen Beteiligten zu Gute, dass in der vergangenen Woche wegen der steigenden Inzidenzwerte Distanzunterricht angeboten werden musste. So gewann die Schule eine Woche, um dann am Montag gemeinsam mit den Kindern anzupacken. Das Umzugsunternehmen Rüschhoff hatte bereits in den Osterferien ganze Arbeit geleistet. Allen zusammen, den Mitarbeitern, Handwerkern, dem Hausmeister, dem Sekretariat, dem Kollegium, der Stadt und nicht zuletzt den Kindern gilt der Dank der Schulleitung dafür, so gut mitgezogen zu haben. 

Den 200 Kindern dürfte es wie der erste Tag in einer neuen Schule vorgekommen sein. Während sie sich an die Lernumgebung gewöhnen, geht es für die Handwerker im Nebengebäude weiter. Die Sanierung der Räume, der Mensaumbau und der Einbau eines Aufzugs stehen an. „Insgesamt eine Mammutaufgabe“, wie Dr. Silke Willmann zusammenfasst, „doch wir denken positiv.“

Und noch ein Umzug

Wenn die Paul-Gerhardt-Schule den Umzug geschafft hat, gehen schon die Planungen für den nächsten los. Und zwar für die Eichendorffschule. Die Kinder starten nach mehrfachen Verzögerungen erst Ostern 2022 mit dem Unterricht an der „Neuen Grundschule Mitte“. Dann sind wirklich alle Klassen an Bord und das „Bäumchen-wechsel-dich-Spiel“ der Beckumer Schullandschaft hat zumindest an diesem Standort ein Ende. Den früheren Standort der Paul-Gerhardt-Schule an der Sonnenstraße in Beckum hat der Kreis Warendorf übernommen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.