VHS-Absolventen glänzen mit Erfolgsquote



Ennigerloh/Oelde (jew) - Der Fachbereich Sprachen lockt immer noch die meisten Teilnehmer in die Volkshochschule (VHS) nach Ennigerloh und Oelde. 716 Menschen machten sich 2017 in Fremdsprachen fit, eine stolze Zahl von 2489 Teilnehmern absolvierte die Kurse Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

 Seit 2003 ist das gesamte Unterrichtsvolumen um mehr als 60 Prozent gestiegen – insbesondere der Zuzug von Flüchtlingen seit 2015 lässt die Kursus- und Teilnehmerzahl nach oben schnellen. Diese Fakten haben Elke Hamacher-Jestadt und Heike Ewers in der Sitzung des VHS-Ausschusses am Donnerstag in der Alten Brennerei in Ennigerloh vorgestellt.

Teilnehmer sind erfolgreich

Die VHS kann sich nicht nur über reges Interesse an den Kursen, sondern auch über erfolgreiche Teilnehmer freuen. So erreichten im Sprachtest für Zuwanderer fast drei Viertel der Teilnehmer das B1-Niveau. Damit liegt die heimische VHS mit ihren Ergebnissen deutlich über dem Bundesdurchschnitt – demnach schließen nur weniger als die Hälfte der Teilnehmer den Test mit B1-Sprachniveau ab. Das Niveau B2, das laut Heike Ewers mittlerweile in vielen Unternehmen vorausgesetzt wird, hat in der VHS Oelde-Ennigerloh knapp die Hälfte der Absolventen erreicht. Die andere Hälfte hat die Prüfung nur mündlich bestanden, ein geringer Teil nur schriftlich. Aber auch mit diesem Ergebnis liege man deutlich über dem Bundesdurchschnitt, betonte sie.

Nähkurse sind angesagt

Beim Blick auf die einzelnen Fachbereiche wurde deutlich, dass sich in jedem Kassenschlager finden lassen. So sind laut Heike Ewers im kreativen Bereich insbesondere die Nähkurse angesagt. „Das Nähen erfreut sich wieder großer Beliebtheit.“ Die Kochkurse seien auch gefragt. „Die indische Küche läuft sehr, sehr gut.“ Mehr Nachfrage würde man sich hingegen im Bereich Arbeit und Beruf wünschen, betonte Elke Hamacher-Jestadt. Für Kurse zum Kennenlernen von Windows, Word und Office wäre eine Kooperation mit Schulen wünschenwert, sagte sie.

Yoga in der Overbergschule

Mit Blick auf 2019 ließen die beiden VHS-Vertreterinnen erahnen, dass sich der neue Standort der Oelder VHS bereits entwickelt. Ein Raum in der Overbergschule ist für Yoga-Kurse hergerichtet worden. Der Blick auf den Etatentwurf für 2019 fiel knapp aus. Erträgen von gut 831 000 Euro stehen Aufwendungen von 1,2 Millionen Euro gegenüber. Einen großen Teil machten die Gebäudekosten aus, die aber von der jeweiligen Stadt getragen würden, betonte die VHS-Leiterin.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.