Vier Glätte-Unfälle auf der Autobahn


Kreis Gütersloh (ei) - Vier witterungsbedingte Unfälle auf der Autobahn 2 zwischen der Raststätte Gütersloh und dem Kreuz Rheda-Wiedenbrück, drei weitere - mit vier Verletzten - auf der A 33 im Bereich der Anschlussstelle Halle.

Auf der glatten Fahrbahn geriet die Mercedes-Limousine auf der Autobahn 2 ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Der Fahrer blieb unverletzt. Foto: Eickhoff

Am frühen Dienstagabend sind Autofahrer in Ostwestfalen-Lippe böse überrascht worden. Kurz nach 18 Uhr trafen die ersten Notrufe bei den Leitstellen von Polizei und Feuerwehr ein. Die Autobahnpolizei Bielefeld musste noch von autobahnerfahrenen Kollegen der Einsatzhundertschaft unterstützt werden.

Löschzug Spexard sichert Unfallstelle ab

Auf der A 2 kam es wegen der plötzlich auftretenden Straßenglätte innerhalb weniger Augenblicke zu vier Unfällen, bei denen niemand verletzt wurde. Eine Mercedes-Limousine aus Hagen schleuderte gegen die rechte Leitplanke und anschließend gegen einen Lkw. Der Fahrer blieb ebenso unverletzt wie bei den drei anderen. 

Der Löschzug Spexard wurde alarmiert, um die Unfallstellen abzusichern. Der Fahrer eines Ford aus Gütersloh wurde von der Besatzung eines Rettungswagens behandelt, verweigerte aber die Fahrt ins Krankenhaus. Der Mannschaftstransporter des Löschzugs wurde vor dem nördlichen Raststättengelände postiert, um auf die Sperrung des rechten Fahrstreifens aufmerksam zu machen. Drei Großfahrzeugen sicherten die jeweils mehrere hundert Meter entfernten Unfallstellen ab. 

Karambolagen auch auf der A 33

Auf der Richtungsfahrbahn Hannover verlor der Fahrer eines in den Niederlanden zugelassenen Van bei einem Graupelschauer die Gewalt über das Fahrzeug und schleuderte in die rechte Leitplanke kurz vor der Brücke über die Bielefelder Straße. Der Wagen blieb entgegengesetzt der Fahrtrichtung stehen. Der Fahrer konnte unverletzt aussteigen. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Zu nennenswerten Verkehrsstörungen kam es auf der Ost-West-Achse nicht. 

Auch auf der A 33 ereigneten sich kurz nach 18 Uhr zu mehreren Unfällen, bei zwei Karambolagen auf der Richtungsfahrbahn Bielefeld wurden insgesamt vier Menschen leicht verletzt. Die Schnellstraße musste für zwei Stunden komplett gesperrt werden. Außer drei Rettungswagen war auch der Löschzug Borgholzhausen-Bahnhof im Einsatz.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.