Weggeworfene Zigarette hat Konsequenzen



Langenberg (gl/td) - Kleine Ursache, große Wirkung: Eine achtlos aus dem Fenster geworfene Zigarette hat dazu geführt, dass ein offener Haftbefehl gegen einen Mann aus Bad Waldliesborn vollstreckt wurde. Der Autofahrer ging der Polizei bei einer Kontrolle an der B55 in Langenberg ins Netz.

Bei einer Verkehrskontrolle an der B55 in Langenberg hat die Polizei einen Mann aus dem Verkehr gezogen, der gegen Umweltgesetze verstieß, keinen Führerschein besaß und gegen den ein offener Haftbefehl bestand.

Der 30 Jahre alte Pkw-Fahrer hatte am Mittwoch die Beamten vom Verkehrsdienst der Polizei Gütersloh wohl nicht gesehen, als er auf der Lippstädter Straße einen noch brennenden Glimmstängel aus seinem Fahrzeug warf. Der neue „Bußgeldkatalog Umwelt“ sieht dafür eine Geldstrafe in Höhe von 100 Euro vor.

Die Polizisten winkten den Mann aus dem Verkehr, um den Verstoß gegen geltende Umweltgesetze zu ahnden. Doch weil er sich vor Ort nicht ausweisen konnte, sollten die Personalien an seinem Wohnung in Bad Waldliesborn von den Ordnungshütern überprüft werden. Dabei kam zu Tage, dass der 30-Jährige keinen gültigen Führerschein besaß - und zudem ein offener Haftbefehl gegen ihn bestand. Zu der Ordnungswidrigkeit wegen der weggeworfenen Zigarette kam dann noch eine Strafanzeige wegen der fehlenden Fahrlizenz hinzu - und 50 Euro für den offenen Haftbefehl: Dabei hatte der Mann die Wahl, ob er eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzt und für zwei Tage ins Gefängnis geht oder lieber die 50 Euro in die Staatskasse zahlt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.