„Wir sind vor Ort gut aufgestellt“


Oelde (jahö) - Starker Regen hat in der vergangenen Woche in Teilen des Landes zur Hochwasserkatastrophe geführt. Oelde blieb verschont. Ruhe findet Jürgen Kingma vom Fachdienst Tiefbau und Umwelt der Stadt Oelde in Momenten wie diesen dennoch wenig.

Seit 2007 sind im Oelder Stadtgebiet fünf Hochwasserrückhaltebecken entstanden. Sie alle liegen im südlichen Bereich der Stadt. Im Nordwesten, auf der Karte hellblau gekennzeichnet, befinden sich die Rückhaltebecken Küttelbecke I und II. Nördlich der Autobahn 2 liegt das Rückhaltebecken Hede, links darunter, südlich der Autobahn, das Rückhaltebecken Westernfeld. Beide sind in der Karte hellgrün gekennzeichnet. Das fünfte und letzte Hochwasserrückhaltebecken Wurth entstand im Jahr 2018 im südöstlich der Anschlussstelle Oelde (ebenfalls hellblau gekennzeichnet). Karte: Stadt Oelde

„Ich behalte die Entwicklungen des Wetters Tag und Nacht im Blick“, sagt er. Seit 2007 ist er mit dem Thema Hochwasserschutz betraut. 

Fünf Hochwasserrückhaltebecken sind in den vergangenen 14 Jahren entstanden

Hintergrund

Glocke Plus

Glocke Plus Artikel

Jetzt weiterlesen mit G+ Abo, Angebot auswählen oder anmelden.

Alle Plus-Artikel auf www.die-glocke.de lesen
für 0,99 € im ersten Monat testen
Danach 7,90 € mtl.
Monatlich kündbar
0,99 € im 1. Monat

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.