Zweite Gesamtschule: BMA sucht Konsens im Rat



Ahlen (mk) -  „Wir brauchen kein Gutachten. Was wir brauchen, ist eine politische Entscheidung.“ Alfred Thiemann ist am Mittwoch in einem Pressegespräch in die Offensive gegangen und hat sich mit seinen BMA-Fraktionskollegen Matthias Bußmann, Martina Maury und Martin de Kunder für eine zweite Gesamtschule in Ahlen stark gemacht.

Einen politischen Vorstoß im Ahlener Stadtrat für die Errichtung einer zweiten Gesamtschule am Standort der jetzigen Sekundarschule streben (v l.) die BMA-Vertreter Matthias Bußmann, Martina Maury, Alfred Thiemann und Martin de Kunder an.

Bürgermeister Dr. Alexander Berger solle als Schuldezernent dieses Thema zur Chefsache machen. BMA-Fraktionschef Matthias Bußmann will den Verwaltungschef bitten, in der nächsten interfraktionellen Runde das Thema zweite Gesamtschule auf die Tagesordnung zu setzen. „Wir wollen die politischen Kräfte bündeln und einen Konsens im Rat suchen“, verdeutlichte Thiemann die Absicht der BMA. Der Bürgermeister müsse das Heft des Handelns in die Hand nehmen, betonte auch Matthias Bußmann.

Eine von CDU und SPD beantragte Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung durch das Büro Dr. Detlef Garbe hält die BMA für völlig überflüssig. Dieser sei ein höchst umstrittener Gutachter mit fragwürdigen Expertisen, so Alfred Thiemann. Garbe habe die Stadt bei der Einrichtung der Sekundarschule im Jahr 2013 schon falsch beraten. „Handstreichartig“ habe man die Realschule als anerkannte Schulform für Ahlen aufgegeben und die Sekundarschule eingerichtet. Dafür werde man jetzt bestraft, so Thiemann. Die Sekundarschule gehe am Elternwillen total vorbei, kritisierte Matthias Bußmann. Und Martina Maury ergänzte: Viele Ahlener Eltern schickten ihre Kinder inzwischen zur Realschule nach Sendenhorst.

Die Zahlen – 295 Anmeldungen und 121 Absagen an der Fritz-Winter-Gesamtschule in diesem Jahr – so die BMA, sprächen für sich und für dringenden Handlungsbedarf. Thiemann widersprach der Auffassung von SPD-Fraktionschefin Gabi Duhme, dass Ahlen nicht ohne weiteres eine zweite Gesamtschule am Standort der Sekundarschule einrichten könne. Dies gäben das Schulgesetz und auch der Leitfaden zur Schulorganisation sehr wohl her. Der Rat könne als Schulträger eine Gesamtschule beantragen und beschließen.

Thiemann verwies auch auf einen Brandbrief der Landeselternschaft an Schulministerin Yvonne Gebauer, dass es zu wenig Gesamtschulen in NRW gebe. Nach Ansicht der BMA sei eine Gesamtschule besser in der Lage aufgrund der Differenzierung die Schüler nach ihren Fähigkeiten zu fördern. Die BMA schlägt außerdem vor, wie bei anderen Themen inzwischen üblich, auch eine Befragung bei Grundschuleltern zu machen, welche Schulform sie sich für ihre Kinder wünschen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.