FSC Rheda triumphiert in einem hitzigem Derby


Mit dem siebten Sieg im achten Spiel hat der FSC Rheda die Tabellenspitze in der Fußball-Bezirksliga verteidigt.

Rhedas Jakob Kappel-Sudbrock (r.) gratuliert dem zweifachen Torschützen Edgar Siebert. Foto: Caspar

Rheda-Wiedenbrück (cas) - Hektik, Härte, Pöbeleien und zwei Platzverweise prägten das zerfahrene Bezirksliga-Derby zwischen FSC Rheda und Türkgücü Gütersloh. Mit einem schwer erkämpften 3:1 (1:0)-Sieg haben die weiterhin unbezwungenen Fürstenstädter die Tabellenführung verteidigt. 

„Heute zählen nur die Punkte. Die Hektik hat vor allem der Schiedsrichter reingebracht“, sagte FSC-Trainer Vittorio Lombardi. Die Aufregung begann lange vor dem Anpfiff: Der zumindest gestern überforderte Referee Lukas Homburg erschien mit reichlich Verspätung, die Partie begann mit 35-minütiger Verspätung: „Ich hatte eine Autopanne.“ 

Homburg bekam das ruppig geführte Derby zunächst nicht in den Griff. Immer wieder lagen Akteure auf dem Boden, die zahlreichen Unterbrechungen taten der Begegnung nicht gut. 

Glückliche Führung zur Pause

Dank des blitzschnellen Treffers von Niklas von Mutius führten die Hausherren zur Pause etwas glücklich 1:0. Glücklich deshalb, weil Halbzeit eins mit zwei Großchancen an Türkgücü ging. Effektiver dagegen der Gegner: Gleich nach Wiederanstoß markierte der für den verletzten Luis Sievers (Zerrung) eingewechselte Edgar Siebert das 2:0. Hoffnung für Türkgücü, als kurz darauf Arijan Halili auf 1:2 verkürzte. Doch dann gab es die rote Karte für Teamkollege Erdem Güvercin, später Gelb-Rot für Halili.

 Erst als Edgar Siebert auf 3:1 erhöhte, beruhigten sich die erhitzten Gemüter wieder. Mit der Hacke brachte Rhedas Edeljoker das Leder im Gehäuse unter.  „Das war kein schönes Derby, bei dem zwischenzeitlich die Menschlichkeit flöten ging“, fand Matchwinner Siebert kritische Worte für das brisante Duell. 

FSC: P. Müller - Roth (45. Jashari), von Mutius, Kriassios, Milic - N. Müller, Aghnima - Wieckowicz (74. Jurado Garcia, Kappel-Subrock - L. Sievers (14. Siebert) Orhan (84. Abduallhat) 

Türkgücü: Siekaup - Schaschnow, Ekin, Bulat, Arslan - Güvercin, Music (67. Köker), Halili, Özedemir, Hasiev (59.Husakovic) - Schröder (80. Cetin) 

Zuschauer: 350 Tore: 1:0 von Mutius (2.), 2:0 Siebert (46.), 2:1 Halili (49.), 3:1 Siebert (69.) 

Rote Karte: Güvercin (58.) 

Gelb-Rot: Halili (78.)

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.