Hesse: „Schaden uns mit solch einer Spielweise selber“



Zum Auftakt einer Englischen Woche tritt Fußball-Oberligist am Samstag in einem Nachholspiel beim TuS Erndtebrück an.

FC Güterslohs Trainer Julian Hesse ist unzufrieden mit den jüngsten Auftritt seiner Mannschaft. Foto: Dünhölter

Gütersloh (gl) - Den Anschluss an die Tabellenspitze der Fußball-Oberliga hat der FC Gütersloh mit der zweiten Niederlage in Folge am vergangenen Sonntag zunächst einmal verloren. 

Nach dem 2:3 bei den Sportfreunden Lotte steht das Team von Trainer Julian Hesse daher am Samstag im Nachholspiel beim TuS Erndtebrück umso mehr unter Druck. Anstoß auf dem Kunstrasenplatz in der Pulverwaldkampfbahn ist um 15 Uhr. 

Freiberger und Buckmaier fallen aus

Wie schon mehrfach zuletzt, kann Hesse beim Personal nicht aus dem Vollen schöpfen. Kevin Freiberger fällt wie schon in der Vorwoche mit Oberschenkelproblemen aus. Zwar befindet sich der Routinier wieder im Lauftraining, ein Einsatz käme hingegen an diesem Wochenende zu früh. 

Nico Buckmaier, der gegen Lotte vorzeitig verletzt vom Platz musste, muss mit einer Zerrung passen. Sein Trainer befürchtet, dass sich die Genesung etwas länger hinziehen könnte. Dafür kehrt allerdings Alan Firmino Dantas nach abgebrummter Gelbsperre ins FCG-Team zurück. 

Wie schon in Lotte dürfte Alexander Bannink für Freiberger in der Offensive anspielen, für Buckmaier präferiert Hesse Ilias Illig als Vertreter. Der stehe mittlerweile nach seiner Krankheit wieder voll im Saft, wie Hesse schildert. Gleiches gelte für Markus Esko und Kapitän Tim Manstein. 

Nachlässigkeiten wiederholen sich

Rückblickend auf die verspielte 2:0-Führung in Lotte will Julian Hesse die zu dem Zeitpunkt vielleicht noch mangelnde Physis von Illig und Co. allerdings nicht als Erklärung für die Niederlage verstanden wissen. 

„Wir haben uns einfach schlecht verkauft, keinen guten Fußball gespielt“, vermisste er die nötige Leidenschaft auch im Spiel gegen den Ball, um als Sieger vom Platz zu gehen. „Wir schaden uns mit einer solchen Spielweise selber, machen uns selber Stress. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Spiele.“ 

Auftakt einer Englischen Woche

Zum Auftakt einer Englischen Woche, in der noch das Heimspiel im Westfalenpokal am Mittwoch gegen Westfalenligist SC Obersprockhövel und der Meisterschafts-Heimauftritt am Sonntag, 27. November, gegen den TuS Ennepetal folgen, gilt Hesses volle Konzentration zunächst dem Tabellen-14. aus dem Siegerland: „Das wir ein schwieriges Spiel, Erndtebrück hat den Trainer gewechselt. Aber wir schauen besser weniger auf den Gegner, als vielmehr auf uns.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.