Horst-Lück-Turnier coronabedingt an nur einem Tag


Der Wiedenbrücker TV  richtet das größte Rugby-Jugend-Turnier Deutschlands aus  - diesmal in komprimierter Form.

20 Rugby-Nachwuchsteams aus sechs Vereinen absolvieren am Samstag, 18. September, in Wiedenbrück das Horst-Lück-Turnier

Rheda-Wiedenbrück (rol) - Am Wochenende, 18. und 19. August, würde unter normalen Umständen Deutschlands größtes Schüler-Rugby-Turnier in den Altersklassen U8 bis U14 beim Gastgeber Wiedenbrücker TV stattfinden. Aufgrund der Corona-Einschränkungen wird das Horst-Lück-Turnier diesmal an einem Tag über die Bühne gehen – und zwar ausschließlich am  Samstag.

Zum einen, da die Übernachtungen in Turnhallen nicht coronakonform möglich sind. Zum anderen, weil aufgrund der Umbaumaßnahmen am Sportzentrum Burg nur ein Spielfeld zur Verfügung steht. Erwartet werden dennoch 20 Teams aus sechs Vereinen aus Aachen, Hannover, Köln, Münster und Wiedenbrück.

Turniernamensgeber Horst-Lück hat 1970 als Lehrer an der Osterrath Realschule in Wiedenbrück eine Rugby-AG gegründet. 1975 wurde daraus die Rugby-Abteilung des Wiedenbrücker TV mit dem ersten Abteilungsleiter Horst Lück. Lück verstarb 1987. Seit 1989 wird dieses Turnier alle zwei Jahre angeboten. Es beginnt am morgigen Samstag um 11 Uhr und endet gegen 15 Uhr. Wiedenbrück bietet Teams aller Altersklassen auf, sprich eine U8, eine U10, eine U12 sowie eine U14.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.