Mikic fällt mit Kreuzbandriss monatelang aus



Daniel Mikic, Innenverteidiger bei Fußball-Drittligist SC Verl, fällt mit einem Kreuzbandriss mehrere Monate aus. Die Hinrunde dürfte für ihn gelaufen sein.

Mit einem Kreuzbandriss fällt Verls Innenverteidiger Daniel Mikic (r.), den hier Physiotherapeut Sebastian Schwermann behandelt, in den kommenden Monaten aus.

Verl (de) - Alle Hoffnungen auf eine nur leichte Blessur des Knies haben sich zerschlagen: SC Verls Innenverteidiger Daniel Mikic hat sich beim 3:1-Sieg über Viktoria Köln – ohne Fremdeinwirkung – einen Kreuzbandriss zugezogen und wird dem Fußball-Drittligisten in den kommenden Monaten fehlen.

„Das ist natürlich eine brutal bittere Diagnose. Sowohl für ihn, als auch für uns“, lautete die erste Reaktion von Trainer Guerino Capretti, der hinzufügte: „Daniel war richtig gut drauf. Jetzt muss er schauen, dass die Operation gut verläuft und er wieder schnell auf die Beine kommt.“

SCV denkt über Nachverpflichtung nach

Bereits seit dem Jahr 2013 für den Sportclub am Ball, mauserte sich der defensiv vielseitig einsetzbare Mikic spätestens mit dem Aufstieg in die 3. Liga zu einer Stammkraft in Caprettis Kader, wie auch Verls Vorsitzender Raimund Bertels betont: „Daniel war seit Monaten einer der wichtigsten Leistungsträger. Wir geben ihm natürlich die Zeit, wieder komplett fit zu werden.“ 

Zwar stehen mit Frederic Lach und Cottrell Ekzewem weitere Spieler für Mikic' Position zur Verfügung. „Wir werden uns jetzt intern besprechen und dann entscheiden, ob wir auf dem Transfermarkt nochmal aktiv werden“, schließt Raimund Bertels eine Nachverpflichtung nicht aus. 

Erstrundenspiel im Westfalenpokal

Siegen oder Blamieren – auf diese Gleichung lässt sich vereinfacht gesagt das Erstrundenspiel des SC Verl im Westfalenpokal Mittwochabend ab 19 Uhr bei der SG Wattenscheid bringen. Denn als bereits eingespielter Drittligist geht Verl als klarer Favorit ins Rennen mit dem zwei Klassen tiefer beheimateten Team aus dem Ruhrgebiet, das zudem noch mitten in der Saisonvorbereitung steckt. 

Im Aufstiegsjahr des Sportclubs bildete diese Paarung den Start in die Regionalligasaison. Mit 0:2 unterlag das Team von Trainer Guerino Capretti. Wenige Wochen später zogen die finanziell angeschlagenen Wattenscheider ihre Mannschaft zurück. Verl gelang der Aufstieg in Liga drei, die SGW spielt nun in der Oberliga.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.