Sven Pieper in Cyclocross-Bundesliga flott unterwegs


Gute Resultate fuhren die beiden Radsportler Sven Pieper und Florian Schweter bei einer Doppelveranstaltung im Schwarzwald ein.

Zwei dritte Plätze belegte Sven Pieper (M.) beim Doppelstart in der Cyclocross-Bundesliga am Wochenende.

Gütersloh (man) - Die guten Ergebnisse aus dem NRW-Cross-Cup haben die heimischen MTB- und Cross-Spezialisten Sven Pieper und Florian Schweter vom RSV Gütersloh auch in der Cyclocross-Bundesliga bestätigt. 

Bei der Doppelveranstaltung im Schwarzwald fuhr Sven Pieper zweimal auf den dritten Platz der Masterklasse 2 und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz. Einen großen Sprung auf den 25. Gesamtrang machte Florian Schweter nach dem vierten Platz in Baiersbronn und dem fünften Rang in Kehl am Rhein.

Probleme mit dem Klick-Pedal

In Baiersbronn verfehlte Pieper beim Start das Klick-Pedal und fiel auf Rang acht zurück. Schweter hingegen erwischte bei seiner Bundesliga-Premiere einen Start nach Maß. Aus der zweiten Reihe ging es bis an die Spitze. 

„Ich konnte das Tempo aber nicht die komplette Distanz halten“, erklärte der 39-Jährige. Im Endspurt überholte Pieper seinen Vereinskollegen und wurde Dritter vor Schweter. 

Gute Erinnerungen an Kehl

Mit guten Erinnerungen startete das Duo in Kehl am Rhein. „Eine meiner Lieblingsstrecken, hier wurde ich schon Deutscher Vizemeister“, erklärte Pieper. Mit einem hohen Anfangstempo bog der 45-jährige Langenberger als Führender nach der langen Startgeraden als Erster ins Gelände ab. Doch die Konkurrenz saß dem RSV-Fahrer im Nacken und ließ nicht locker. 

„Da musste ich am zweiten Advent ordentlich tief gehen und hatte bereits alle Kerzen am brennen“, holte Pieper alles aus seinem Körper heraus. Auch Vereinskollege Florian Schweter konnte sich in der fünfköpfigen Spitzengruppe behaupten und feierte als Fünfter sein zweites Spitzenresultat in der Cyclocross-Bundesliga.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.