WTV erhält klare 0:82-Abfuhr vom Spitzenreiter


Im vorletzten Saisonspiel der 2. Rugby-Bundesliga Nord stand der Wiedenbrücker TV beim Spitzenreiter Linden auf verlorenem Posten.

Verbissen verteidigen die WTV-Ruggers (rote Trikots) die eigene Mallinie gegen den Tabellenführer aus Hannover.

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Lehrgeld mussten die Rugbyspieler des Wiedenbrücker TV am vergangenen Spieltag der 2. Bundesliga Nord bezahlen. Beim Tabellenführer TSV Viktoria Linden erhielten die Emsstädter eine schmerzhafte 0:82-Abfuhr. 

Erst am vergangenen Spieltag hatte das Team aus Hannover mit einem Erfolg über St. Pauli die Tabellenspitze von den Hanseaten übernommen und peilt nun selber den Aufstieg ins Oberhaus an. Eindrucksvoll stellten Lindens „Zebras“ auch gegen das Team aus der Emsstadt ihre Klasse unter Beweis. 

Linden nutzt die Lücken

Nach einer etwas nervösen Anfangsphase gingen die Hausherren schnell mit zwei Versuchen in Führung. Obwohl Wiedenbrücks Verteidigung gut organisiert mehrere Angriffsphasen abwehren konnte, nutzte Linden immer wieder Lücken auf den Außenbahnen, um das Lederei im Malfeld abzulegen. 

Trotz einiger viel versprechender Angriffe der WTV-Ruggers, bei denen Sturm und Reihe im Kontakt immer wieder den Ball für sich behaupten konnten, gelang es den Gästen nicht, das Ergebnis erfreulicher zu gestalten. Als zu schnell erwies sich Hannovers Verteidigung, je näher Wiedenbrück dem Malfeld kam. So ging der TSV mit einer komfortablen 33:0-Führung in die Halbzeit. 

WTV wehrt sich vergebens

Nach dem Pausentee setzte der Spitzenreiter seine Dominanz fort. Zwar konnte Wiedenbrück viele Angriffe vor der Mallinie stoppen, jedoch blieben die Zebras oft in Ballbesitz und punkteten in den darauffolgenden Phasen. Gegen einen überlegenen Gegner verließ die Wiedenbrücker zwar nicht der Kampfgeist, dennoch feierte der Tabellenführer einen souveränen 82:0-Sieg. 

Im letzten Saisonspiel trifft der WTV in zwei Wochen auf den Tabellenzweiten FC St. Pauli.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.