Ahlener Drittliga-Handballer verabschieden sich mit Sieg



Mit einem 32:26 (17:11)-Sieg über den OHV Aurich haben die Handballer des HLZ Ahlener SG die Pokalrunde beendet. 

David Spiekermann brachte seine Mannschaft mit drei Toren in Folge zurück auf die Siegerstraße.  Foto: Toppmöller

Ahlen (hh). Trainer Freddy Neuhaus wollte den direkten Vergleich gegen die Norddeutschen unbedingt für sich entscheiden. Das ist mit dem 32:26-Sieg gelungen. Auch wenn es in dieser Partie um nichts mehr ging, sahen die 420 Zuschauer ein munteres, abwechslungsreiches Spiel mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten.

Ahlen dominiert die erste Halbzeit

Die erste Halbzeit stand ganz im Zeichen der Gastgeber. Einmal lag die HLZ-Sieben zurück, das war beim 0:1 in der zweiten Minute. Danach waren es die Gastgeber, die den Takt vorgaben. Bis zur siebten Minute hatte sich das Neuhaus-Team durch Tore von Dominik Spannekrebs (2) Jan Holtmann und David Wiencek auf 4:1 abgesetzt.

Bis dahin waren den Ostfriesen schon sieben Fehler unterlaufen, den Wersestädtern nur vier. Sie waren im Abschluss konzentrierter und so bauten sie die Führung über 10:5 (16.) auf 13:6 (21.) aus. Niklas Seifert war es, der in seinem Abschiedsspiel die Sieben-Tore-Führung herauswarf. Und dieser deutliche Vorsprung hielt bis zur 17:11-Halbzeitführung.

Hausherren schwächeln nach der Pause

Die Pause schien der HLZ-Sieben nicht gut bekommen zu sein. Angesichts der klaren Führung ließ sie die Zügel schleifen. Die Männer aus Ostfriesland erkannten ihre Chance und nutzten sie zum 22:22-Ausgleichstreffer (43.). Und es sollte für die Gastgeber noch schlimmer kommen, denn drei Minuten später lagen sie mit 22:24 hinten. 

Doch mit einem Vier-Null-Lauf brachten Holtmann und David Spiekermann (3) die Ahlener wieder auf Kurs. Die 26:24-Führung setzte zum Ende noch einmal alle Energie frei, um Aurich niederzuringen. Über 29:25 (57.) steuerte die HLZ-Sieben einem verdienten 32:26-Erfolg entgegen.

 

 

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.