Beim Werfertag des LV Oelde fallen viele Bestmarken


Für den LV Oelde war es als Ausrichter der einzige Wettkampf der Saison, entsprechend hoch waren die Erwartungen an den Werfertag.

Unschlagbar: Aaron Thieß von der LG Bünde-Löhne beim Stabhochsprung. Foto: Schalkamp

Oelde (vas) - Sonniges Spätsommerwetter, starke Athleten aus ganz NRW – und ganz viel Spaß am gemeinsamen Sport: Der 15. Werfertag beim LV Oelde mit Stabhochsprung und weiteren Disziplinen war für die Leichtathletik im Jahnstadion wie eine Rückkehr zur Normalität. Auf die einzige Präsenzveranstaltung in diesem Jahr hatte sich der ganze Verein im Vorfeld gefreut.

Von Nachwuchswerfern und -springern der Altersklasse U 12 bis zu den Senioren war erneut eine große Vielfalt an Athleten vertreten. Ihre erfolgreiche Saison krönte Miriam Erdhütter vom LV Oelde mit einer neuen Bestweite und neuem Vereinsrekord im Hammerwerfen. „Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet“, freute sich die deutsche W 35-Vizemeisterin. Ihren ersten Versuch mit 36,99 Metern toppte sie zwar nicht mehr, legte aber eine grandiose Serie mit vier Würfen jenseits der 36 Meter hin.

Herausragende Serie

Einen weiteren Vereinsrekord erreichte Marion Schramm im Diskuswerfen der W 45 mit einer Weite von 19,23 Metern. Ebenfalls eine alte Vereinsmarke knackte Thomas Antusch – diesmal nur um einen Zentimeter. Mit 20,43 Metern steht er nun in der Rekordliste im Hammerwerfen der M 45. Starke Weiten im Kugelstoßen erreichte Lisa Schütte von der LG Geseke. Mit 11,38 Metern stieß sie ihre zweitbeste Weite jemals im Jahnstadion und gewann die Frauenwertung deutlich.

Eine herausragende Serie in den drei Wurfdisziplinen legte Jonas Burgmann (VfB Fichte Bielefeld) hin. Im Kugelstoßen gewann er die Männerwertung mit 12,52 Metern, den Diskus warf er bis auf 45,95 Meter – Bestwert des Tages – und der Speer landete bei 47,70 Metern, ebenfalls weiter als bei der gesammelten Konkurrenz.

Mit 43,98 Metern war ihm Zehnkämpfer Aaron Thieß (LG Bünde-Löhne) ein starker Rivale. Unschlagbar war er aber im Stabhochsprung. Mit 4,03 Metern beeindruckte er die Zuschauer. Auch der beste M 80-Stabhochspringer Deutschlands, Siegbert Gnoth (TuS Gildehaus), war am Start. Mit 2,50 Metern freute er sich über den guten Saisonabschluss.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.