BW Beelen fehlt beim 0:2 erstmals der Einsatzwille



Nicht die Niederlage beim SV Drensteinfurt war das Schlimmste, sondern die Art und Weise, wie die Blau-Weißen agierten.

Beelens Tim Heukeshofen (r.) führt hier einen Zweikampf, von denen es aber in Drensteinfurt zu wenige gab. Foto: Vollenkemper

Beelen (gl) - Irgendwo zwischen Enttäuschung und ungläubigem Schock lag die Reaktion von Trainer Stefan Bruns nach der 0:2 (0:2)-Niederlage seines SV BW Beelen beim Bezirksliga-Vorletzten SV Drensteinfurt. 

Nach zehn Minuten schon klar hinten

„Wir kamen nie für einen Sieg infrage“, gestand der konsternierte Übungsleiter ein. Die Beelener waren noch gar nicht richtig auf dem Platz, da stand es bereits 2:0 für die Gastgeber. 

Die ersten beiden Drensteinfurter Torschüsse, beide abgegeben von Maximilian Gross in der 2. und 10. Minute, waren drin. So mussten die Blau-Weißen diesem Rückstand hinterherlaufen und taten das letztendlich 80 Minuten lang erfolglos. 

Trainer Bruns beklagt Einstellungsprobleme

„Ich hätte nie gedacht, dass ich mal sagen muss, dass wir ein Einstellungsproblem hatten“, rieb sich Bruns verwundert die Augen über das, was er so von seiner Mannschaft nicht kennt. Selbst wenn es nämlich in der Vergangenheit nicht lief, der Wille und der Einsatz waren immer da. Dieses Mal aber eben nicht. 

„Ich kann nicht mal sagen, dass wir die Zweikämpfe verloren haben. Wir haben sie erst gar nicht geführt“, so Bruns weiter. „Das war ein bisschen Tiki-Taka und ganz viel Mist, was wir da gespielt haben. Darüber werden wir auch im Training sicher reden. So geht das nicht, so darf man bei so einem Spiel nicht auftreten. Wir hatten nicht die Mentalität, den Abstiegskampf anzunehmen.“ 

Am Ende gingen die Beelener dann auch verdient als Verlierer vom Platz und verpassten es, noch mehr Punkte zwischen sich und die Abstiegsplätze zu legen.

BWB: Laumann-Pötter, Fricke, Krieft, Neukötter, Vornholt, Bruhns, Heukeshofen, Hofene (73. Hoffmann), Spliethofe, Zumbusch (76. Czychun), Mara (63. Jimoh)

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.