Eddy Chart nach 84 Wochen zu Besuch in Walstedde



Der verlorene Sohn kehrt zurück. Und bei Fortuna Walstedde freut man sich, wenn auch nur bis zum Anpfiff.

Zurück in Walstedde, jetzt aber mit Vorwärts Ahlen: Trainer Edmund Chart.

Walsteddde (naj) - Am 8. März 2020 stand Eddy Chart zum letzten Mal als Trainer von Fortuna Walstedde an der Seitenlinie. Nach dem 2:0-Heimerfolg in der Kreisliga A Beckum über den SuS Enniger ließ die Pandemie in der Saison kein Spiel mehr zu. Genau 84 Wochen später kehrt der Hammer, der die Fortunen fünf Jahre coachte, am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) an seine alte Wirkungsstätte zurück – als Coach von Vorwärts Ahlen.

 Dort hat er zu Saisonbeginn Oliver Glöden abgelöst. Der Start konnte sich sehen lassen. Vier Siege in Serie feierten die Ahlener unter Chart. Doch dann war es vorbei mit der Herrlichkeit. Nach drei Niederlagen stürzte das Team von Platz eins auf sechs ab - und liegt damit nur noch drei Punkte vor Walstedde.

Vorwärts Ahlen „noch keine Spitzenmannschaft“

 „Es war ja klar, dass wir irgendwann Rückschläge erleiden werden“, sagt der Routinier. „Aber schade, dass wir den guten Start in so kurzer Zeit ein bisschen vergessen gemacht haben.“ Das 2:5 gegen den ASK spiegele das Spiel nicht wider. „Wir haben die erste Halbzeit verpennt“, sagt der 62-Jährige. Nach einem 0:3 kam Vorwärts auf 2:3 heran, doch zu einem Punkt reichte es nicht. Beim 0:4 gegen Roland musste er auf einige Stammkräfte verzichten. „Das konnten wir nicht kompensieren.“

 Insgesamt ist der Trainer „sehr zufrieden“ mit seiner Situation in Ahlen. „Ich fühle mich sehr wohl, auch was das Umfeld anbetrifft. Das ist für Kreisliga-Verhältnisse schon überdurchschnittlich.“ Chart arbeitet mit einem jungen Team und betont: „Wir sind noch keine Spitzenmannschaft. Daran müssen wir noch arbeiten.“ Die Trainingsbeteiligung stimme ihn optimistisch. „Am Dienstag waren 18 Leute beim Training, weniger als 14, 15 Spieler waren es noch nie“, freut sich Chart, der im Sommer sogar mit 27 Mann im Trainingslager war.

„Fünf Jahre schüttelt man nicht ab“

 Was bei den Fortunen passiert, verfolgt Eddy Chart weiterhin. „Wenn ich sonntags nach den Ergebnissen bei Fußball.de schaue, gucke ich natürlich, was Walstedde gemacht hat. Ich bin ja nicht im Streit weggegangen“, sagt er. „Der einzige Vorwurf von mir war, dass die Jungs nicht ehrgeizig genug waren. Ansonsten habe ich mich dort auch wohlgefühlt.“

 Herrscht Vorfreude oder ist das Duell mit seinem Ex-Club ein Spiel wie jedes andere? „Fünf Jahre schüttelst du nicht so ab. Ich habe eine schöne Zeit dort gehabt. Na klar freue ich mich, alle wiederzusehen“, sagt Chart. Aber was das Spiel betrifft, sei es nichts anderes als gegen ein anderes Team, diesmal vielleicht sogar ein bisschen wichtiger.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.